Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 253 von insgesamt 653.

Berengar überträgt zu seinem Seelenheil der Bischofskirche von Padua (episcopio s. Patavensis ecclesiae in honore s. Dei genitricis virginis Mariae sanctaeque Iustinae martyris constructo) unter Bischof Petrus auf Bitten ebendieses Bischofs, seines Erzkanzlers, den Königshof (cortem iuris regni nostri) Sacco (Corte, Com. Piove di Sacco, Prov. Padua), der am Meer im Comitat von Treviso liegt und der königlichen Kammer gehört (pertinentem siquidem de camera palatii nostri), mit allen Pertinentien zu freiem Eigen. - Pön 100 Pfund Gold. - Vitalis canc. ad vicem Petri episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 897, a. r. 10, Ind. 15. - "Sedula animi".

Originaldatierung:
(III Non. Mai., Naones corte regia)

Überlieferung/Literatur

Or. Padua, Arch. Capitolare, Privilegi I, n. 3 (A). - Kopien: Ebd., Ruotoli des F. Bertinati t. I, Ende 17. Jh., ohne Fol.; mehrere Kopien 18. Jh. verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 56. - Teilabbildung: Bellinati, in: Barzon, Padova cristiana, S. 135. - Drucke: Orsato, Istoria di Padova, S. 183 (zu 898); Dondi Dall'orologio, Dissertazione 2a, Documenta, Nr. 5 S. 10-11; Gloria, CD Padovano I, Nr. 18 S. 34-35; Pinton, CD Saccense, Nr. 260 S. 44 (Auszüge aus Gloria); Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 18 S. 56-58. - Regg.: Pinton, a.a.O., Registro dei documenti, Nr. 380 S. 8; Dümmler, Gesta, Nr. 18; Cipolla, Fonti edite, Nr. 122 S. 56.

Kommentar

Zu dem in Friaul gelegenen, nur hier als Ausstellort begegnendem Cordenons, einem Vorort von Pordenone (Prov. Udine), vgl. Baur, Reichsgut in Venetien, S. 76; Ludwig, Cordenons, S. 374f.; zum Hof Sacco und seiner wechselvollen Geschichte s. Baur, a.a.O., S. 52f.; Ludwig, a.a.O., S. 379; vgl. schon B-Zi 112. Ludwig identifiziert die beiden Königshöfe mit jenen Höfen Navum et Sagum, die Berengar Ende 888 an Arnulf von Ostfranken abtreten mußte (Reg. 874), nach dem Scheitern Arnulfs aber wohl wieder in Besitz genommen haben dürfte. - Daß Sacco dem Grafen in Treviso und nicht dem nahen Padua unterstand, liegt an der späten Eroberung Paduas durch die Langobarden; nicht das 601 zerstörte Padua, sondern Monselice wurde anschließend Verwaltungssitz und bleibt es bis ins 10. Jahrhundert; vgl. Baur, a.a.O., S. 43. - D 18 wurde von zwei sonst nicht weiter nachweisbaren Kanzleikräften (Vitalis C und D) geschrieben, auf deren Konto auch das für Vitalis ungewöhnliche Diktat gehen dürfte; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 99-100. Zum Erzkanzler und Bischof Petrus von Padua vgl. zuletzt Reg. 1031. Erwähnt wird D 18 später in D O.I.265. Vgl. überdies Regg. 1252, 1305, 1333, 1413, 1425 u. Schiaparelli, I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 62; s. schon D Lu.II.16 ( B-Zi 127) u. D Lu.II. † 74 ( B-Zi † 251). - Vgl. auch Schneider, Burg u. Landgemeinde, S. 127f.; Simioni, Storia di Padova, S. 163; Gasparri, Dall'età longobarda, S. 29f.; Rippé, Padoue, S. 662; Castagnetti, Veneto, S. 201, 240; Andenna, La signoria ecclesiastica, S. 117.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1044, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0897-05-05_1_0_1_3_2_1046_1044
(Abgerufen am 26.04.2017).