Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 247 von insgesamt 653.

Berengar nimmt das Kloster SS. Pietro e Teonisto im Comitat von Treviso (monasterium Novum situm in comitatu Tarvisiano, quod dicitur constructum in honore s. Petri ac s. Theonisti), das dem Kloster S. Zeno in Verona untersteht, in seinen Schutz (sub mundburdi nostri tuitionem atque defensionem), verleiht ihm die gleiche Immunität, die von seinen Vorgängern und ihm (vgl. Reg. 945) dem Kloster S. Zeno verliehen worden ist (sub ea videlicet emunitate, quae ... in predictum s. Zenonis coenobium emissa est), bekräftigt den gesamten Besitzstand des Klosters und bestätigt die jährlichen Abgaben, die die homines Calinianenses dem Kloster entsprechend einer zur Zeit Kaiser Lothars (I.) getroffenen Vereinbarung geben (secundum diffinitionis calculum, quod tempore domni dive memorię Hlotharii imperatoris diffinitum fuit; Dep.). - Gebetswunsch pro nobis regnique nostri statu ac subole nostra. - Pön 30 Pfund Gold. - Vitalis canc. iussu regio. - MF. SR. SI D. - a. inc. 896, a. r. 9, Ind. 15. - "Si sanctarum eclesiarum" (!).

Originaldatierung:
(VIII. Id. Ian., episcopio Cenedensi)

Überlieferung/Literatur

Or. Verona, Arch. di Stato (vormals Arch. Comunali), Orfanotrofio femminile, Diplomi, n. 9 (A). - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. II, Sp. 97-98; Biancolini, Notizie V, S. 76; Cipolla, Antichi documenti, Nr. 19 S. 73-75; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 17 S. 53-55; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 41 S. 48-51. - Regg.: B 1304; Dümmler, Gesta, Nr. 17; Cipolla, Verzeichniss, Nr. 24; Cipolla, Fonti edite, Nr. 120 S. 56.

Kommentar

Der Aufenthalt Berengars in Ceneda (heute Vittorio Veneto, Prov. Treviso), das in den Urkunden dieses Bandes nur hier als Ausstellort bezeugt ist, wird auch erwähnt von Piloni, Historia di Belluno, fol. 63r: "il mese di Genaro, ... venne con gran Compagnia alla città di Ceneda, dove si fermò molti giorni ... et facendo ivi molte provisioni a beneficio del Regno, essendo Leone Patriarca d'Aquileia". - Auch D 17 wurde zur Gänze geschrieben und wahrscheinlich verfaßt von dem zuletzt in Reg. 1036 begegnenden Vitalis A; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 98-100; Fainelli, a.a.O., Vorbemerkung. Cipolla, Antichi documenti, S. 75 Anm. f, hält die Datierungszeile für von anderer Hand geschrieben. Das heute verlorene Siegel wurde noch von Muratori, a.a.O., reproduziert; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 47-48 (Siegeltyp 2). - Ungewöhnlich ist die Erwähnung der Nachkommenschaft (subolis nostra) in der Gebetsformel. - Über die Geschichte des Klosters SS. Pietro e Teonisto sind wir nur schlecht unterrichtet; vgl. Cipolla, Antichi documenti, bes. S. 35-38; Kehr, IP VII/1, S. 100; so ist nicht einmal seine genaue Lage in oder bei Treviso bekannt. Nach Schiaparelli, CD Longob. I, S. 35-38 Nr. 14, bes. S. 36 Z. 9, hätte es in loco, qui dicitur Civitatecla gelegen; vgl. ebd. S. 36 Anm. 1; Cipolla, Antichi documenti, S. 38-40 Nr. 1, bes. S. 39; Baur, Reichsgut in Venetien, S. 103-106. Nach Gasparri, Dall'età longobarda, S. 18, und Castagnetti, Veneto, S. 153, lag es unweit von Treviso in Casier. Schon Kaiser Ludwig II. hatte in seiner Urkunde für S. Zeno in Verona das Kloster, damals als "Neues Kloster" bezeichnet, nach dem Vorgang Lothars I. (Dep., s. D Lo.I.151) als zu S. Zeno gehörend bestätigt ( D Lu.II.13 = B-Zi 112). - Auf die nicht erhaltene Übereinkunft zwischen den Einwohnern des abgegangenen Calinianum und dem Kloster aus der Zeit Lothars I. weist Schneider, Burg und Landgemeinde, S. 176 m. Anm. 1, im Rahmen seiner Arimannenstudien hin. - Vgl. auch Pivano, Stato e chiesa, S. 50 Anm. 7; Gasparri, a.a.O., S. 29; Castagnetti, Veneto, S. 235f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1038, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0897-01-06_1_0_1_3_2_1040_1038
(Abgerufen am 30.05.2017).