Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 240 von insgesamt 653.

Berengar überträgt seinem Getreuen Agino, einem Vasallen seines Grafen Siegfried (von Piacenza) (cuidam fideli nostro, videlicet Aginoni vassallo Sigifredi incliti comitis nostri), auf Bitten seiner consiliarii, des Erzkanzlers und Bischofs Petrus (von Padua) und des Bischofs Egilulf (von Mantua), aus Königsgut (iuris regni nostri) fünf zum Comitat von Mantua gehörende sortes (Bauernstellen) im Röhricht (cannetum) zwischen (den Flüssen) Po und Bundino (Bondeno bei der gleichnamigen Ortschaft, Com. Gonzaga, Prov. Mantua) mit allen Pertinentien zu freiem Eigen. - Pön 30 Pfund Gold. - Martianus not. ad vicem Petri episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 806 (sic!), a. r. 9, Ind. 14. - "Noverit omnium".

Originaldatierung:
(IIII. Kal. Aug., curte Coriano)

Überlieferung/Literatur

Or. Nonantola, Arch. Abbaziale, cartella III, n. 25 (A). - Drucke: Tiraboschi, Storia di Nonantola II, Nr. 55 S. 72 = Gloria. CD Padovano I, Nr. 25bis S. 38-39 (Auszüge); CD Langob., Nr. 369 Sp. 612-613; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 15 S. 49-51; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 39 S. 44-46. - Regg.: B 1302; Dümmler, Gesta, Nr. 15; Cipolla, Fonti edite, Nr. 118 S. 56 (zum 25. Juli).

Kommentar

Berengar, der zuletzt im April 896 in Verona bezeugt ist (Reg. 1018), scheint sich Ende Juli dort wieder (oder noch immer) aufgehalten zu haben, könnte doch der unbekannte Hof Coriano das heutige Coriano (Com. Albaredo d'Adige, Prov. Verona) sein, wie schon Schiaparelli vermutet hat. Zu einem gleichnamigen Ort unweit von Reggio nell'Emilia, in dem Ludwig II. einmal geurkundet hat, vgl. B-Zi 402. Mit dem unter Hugo und Lothar begegnendem Corana (Prov. Pavia) wird Coriano kaum identisch sein; vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Ugo e di Lotario, Nr. 83 u.ö. - Verfaßt wurde D 15 vom rekognoszierenden Notar Martianus, der auch eigenhändig die Datierungszeile mit unterschiedlicher Tinte nachgetragen hat. Den übrigen Text hat ein anonymer Schreiber, von Schiaparelli Martianus A genannt, mundiert, der auch noch 898/899 nachweisbar ist; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 28, 100ff.; Regg. 1086 u. 1088. Zum Erzkanzler Petrus von Padua - wohl der ehemalige Kapellan Berengars (vgl. D Ka.III.37 = B-Zi 662), der schon 893 als Kanzler und Intervenient begegnet ( Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 11 = Reg. 945; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 9ff.; Keller, Struktur, S. 217). Egilulf von Mantua war zuletzt 894 November 21 Empfänger eines Diploms Berengars ( Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 12); vgl. Reg. 972. Graf Siegfried von Piacenza, einer der wankelmütigsten oberitalischen Magnaten in den italischen Thronkämpfen, hat ein Jahr zuvor noch bei Lambert interveniert (vgl. Regg. 985 u. 987); vgl. Hlawitschka, Franken, S. 264-268; Keller, Struktur, S. 218f.; Krah, Absetzungsverfahren, S. 179f. - Der Besitz des Agino muß später an Nonantola gefallen sein, wie die Überlieferung nahelegt. Möglicherweise ist er identisch mit dem 898 begegnenden Agino vassus domni imperatoris (Reg. 1061).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1031, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0896-07-29_1_0_1_3_2_1033_1031
(Abgerufen am 27.03.2017).