Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 239 von insgesamt 653.

Lambert bestätigt dem Kloster Bobbio (Ebobiense coenobium) unter Abt Agilulf auf Bitten des Markgrafen Anscar (I. von Ivrea) sowie des genannten Abts nach dem Beispiel seiner Vorgänger Lothar (I.) ( D Lo.I.77 = B-Zi 14), Ludwig (II.) ( D Lu.II.31 = B-Zi 192), Karlmann ( D Kn.6 = B-Zi 534), Karl (III.) (Dep., s. B-Zi 771) und seines Vaters Wido (Reg. 940) den Besitzstand, verleiht ihm das Inquisitionsrecht (vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 40 = Reg. 1164), bekräftigt die Stellung des Abts als Vermögensverwalter, führt die einzelnen Besitzungen des Klosters auf, bestätigt die päpstlichen Privilegien gerade auch gegen bischöfliche Ansprüche, stellt eine Vermögensaufteilung zwischen Abt und Mönchen frei und bekräftigt die Immunitäts- und Schutzverleihung für das Klostergut. - Pön 60 Pfund Gold. - Gebetswunsch pro nostro totiusque imperii nostri augmento. - Ainglenus canc. iubente domni imp. - M. SR. SI D. - a. inc. 896, a. imp. 5, Ind. 14. - "Decentissimum atque".

Originaldatierung:
(VIII. Kal. Aug., curte Marinca)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Turin, Arch. di Stato, Sez. Ia, Museo storico, Vetrina 1, Scatola I, 1, imitierende Kopie 10. Jh. (B). - Kopien: Turin, Bibl. Reale, Miscellanea Vernazza, vol. XV: "Documenti patrii", n. 81, Kopie 17. Jh.; Modena, Arch. di Stato, Archivi per materie, Letterati, busta 46A: Carte Muratoriane, sec. IX, 2 Kopien (darunter eine von Muratori selbst; vgl. Cipolla, CD di Bobbio I, S. 249f.). Eine weitere von Schiaparelli, I Diplomi di Lamberto, Nr. 5, S. 81, verzeichnete Kopie 17. Jh. (Turin, Bibl. Nazionale, Bobbio, busta F.VI.2) ist heute verloren; s. Cipolla, a.a.O. - Drucke: Ughelli, Italia sacra IV1, Sp. 1343-1345 = IV2, Sp. 966-968 (danach Auszüge CD Langob., Nr. 368 Sp. 611); Hist. patr. Mon., Chart. I, Nr. 53 Sp. 87-89; Schiaparelli, I Diplomi di Lamberto, Nr. 5 S. 80-85; Cipolla, CD di Bobbio I, Nr. 74 S. 249-254 (zu Juli 24); Auszüge auch Odorici, CD Bresciano sec. IX, Nr. 58 S. 154f.; Cessi, Documenti di Venezia II, Nr. 24 S. 33. - Regg.: Vayra, Casa di Savoia, S. 309-311 (= Curiosità 4, S. 567) (Auszüge, mit einem Faksimile der Signumzeile nach S. 568); [ Vayra], Catalogo del Museo Storico, S. 11; Dümmler, Gesta, Nr. 6; Cipolla, Fonti edite, Nr. 117 S. 56; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 38 S. 43-44.

Kommentar

Zum Königshof Marengo bei dem späteren Alessandria vgl. schon B-Zi 191-192,410; Schneider, Burg u. Landgemeinde, S. 211 f. Von den in diesem Band behandelten italischen Königen ist nur Lambert in Marengo, das inmitten eines ausgedehnten Waldes lag, nachweisbar (vgl. Regg. 1064, 1067, 1068 u. 1074). - Die Urkunde Lamberts für Bobbio wiederholt - mit einigen nicht unwesentlichen Varianten vor allem in der Besitzliste, aber auch in den übrigen Bestimmungen (vgl. Cipolla, a.a.O., S. 250, sowie den Kursivsatz bei Schiaparelli, a.a.O.) - eine Urkunde Widos (Reg. 940), die ihrerseits auf Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 1 (Reg. 860) basiert; vgl. auch Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 40 (Reg. 1164). Der Interpolationsverdacht, den Dümmler, Geschichte III2, S. 424 Anm. 1, sowie Schirmeyer, Kaiser Lambert, S. 46 Anm. 2, äußern, wird nicht näher belegt, was bereits Schiaparelli, a.a.O., S. 81, bemängelt. Allerdings scheint mir das letzte Wort über die ganze Bobbieser Urkundenreihe - trotz der Arbeit von Cipolla - noch nicht gesprochen. - In der strittigen Frage, ob es sich bei A um ein Original (so die Tendenz bei Cipolla) oder um eine Kopie handelt, neige ich nach Einsichtnahme des Stückes eher der gut begründeten Auffassung Schiaparellis zu (vgl. auch Schiaparellis, Ricerche II, S. 27), der wie im Fall der VU ( Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Nr. 20 = Reg. 940) eine gleichzeitige mutierende Kopie annimmt, die anscheinend sogar besiegelt war. Möglicherweise haben wir es mit einer Zweitausfertigung zu tun, die vom Empfänger hergestellt, von der Kanzlei Lamberts nur besiegelt worden ist. - Zum Rekognoszenten Ainglenus (Englin), der sich hier ausnahmsweise cancellarius nennt, vgl. schon Reg. 1024. Zum Markgrafen Anscar I. s. bes. Reg. 901 (Kommentar).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1030, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0896-07-25_1_0_1_3_2_1032_1030
(Abgerufen am 25.03.2017).