Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 242 von insgesamt 653.

Lambert erobert Mailand und läßt den dortigen Grafen Manfred, der sich ihm hartnäckig widersetzt hatte, zum Tode verurteilen und hinrichten (Maginfredus comes Mediolanensis a Lantperto filio Widonis capitali sententia interfectus est [Ann. Fuld.]).

Überlieferung/Literatur

Ann. Fuld. cont. Ratisb. a. 896, ed. Kurze, S. 129; Liutprand, Antapodosis I, 38, ed. Becker, S. 28. Vgl. Gesta Bereng. lib. II. v. 47-48 (mit der Glosse), ed. v. Winterfeld, S. 373; Chron. Noval. append. c. 13, ed. Cipolla, S. 300. Entstellte Nachrichten über die Einnahme Mailands auch bei Landulf, Hist. Mediol. II, 2, ed. Cutolo, S. 27-30, bes. S. 28f.

Kommentar

Terminus ante für die Eroberung Mailands ist das in S. Ambrogio in Mailand ausgestellte Diplom Lamberts von 896 Oktober (Reg. 1034). Die Angabe Liutprands, daß Manfred, der ursprünglich zu den engsten Gefolgsleuten Widos gezählt hat (vgl. Reg. 908), 894 aber ins Lager Arnulfs umgeschwenkt war (vgl. Regg. 956 u. 993), sich insgesamt fünf Jahre lang gegen Lambert halten konnte, ist daher abwegig. Lambert, der am 4. Mai in Pavia geurkundet hat (Reg. 1024), ist am 25. Juli in Marengo bei Alessandria im westlichen Oberitalien bezeugt (Reg. 1030). Wahrscheinlich zog er erst anschließend nach Mailand, vielleicht aber auch schon im Juni unmittelbar nach dem Abzug Arnulfs. Dem Regensburger Annalisten zufolge läßt Lambert nach der Einnahme der Stadt auch den Sohn und den Schwiegersohn (gener) Manfreds blenden; vgl. Schaab, Blendung, S. 58. - Zu dem um 1100 schreibenden Chronisten Landulf d. Älteren und seiner Bearbeitung der Episode vgl. Wickham, Lawyers' Time, S. 61f. - Vgl. Dümmler, Geschichte III2, S. 424; Schirmeyer, Kaiser Lambert, S. 47f.; Mor, L'età feudale I, S. 42; Delogu, Vescovi, S. 14. Speziell zu Graf Manfred s. Mor, a.a.O., S. 95f.; Hlawitschka, Franken, S. 226-229; Krah, Absetzungsverfahren, S. 176f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 1033, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0896-06-00_2_0_1_3_2_1035_1033
(Abgerufen am 30.03.2017).