Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 153 von insgesamt 653.

Berengar schenkt dem Kloster S. Zeno (in Verona) (coenobium S. Zenonis, ubi corpus ipsius quiescit) auf Bitten seines Kanzlers Petrus (Petrus cancellarius noster nobisque fidissimus) acht iugera Land in Garda (Garda, Prov. Verona) neben der Kirche S. Severo, die zum Königshof Meleto gehören (res pertinentes de corte nostra Meleto sitas in Garda iuxta eclesiam S. Severi ... in finibus Gardensis), bestätigt die Übertragung zweier Höriger (manentes) der Curtis Albareto (Albaredo d'Adige, Prov. Verona) durch die Gräfin Gisela, die er zuvor der Gräfin urkundlich übertragen hatte (s. das vorige Reg.), und gewährt nach dem Beispiel Kaiser Lothars (I.) (Dep. Lo.I.184) den Äbten von S. Zeno Zollfreiheit für zwei Schiffe auf dem Po, der Etsch und den übrigen Flüssen. - Pön 20 Pfund Gold. - Restaldus not. iussione regia ad vicem Adelardi episcopi et archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 893, a. r. 6, Ind. 11. - "Quia ad animarum".

Originaldatierung:
(V. Id. Nov., Verona)

Überlieferung/Literatur

Or. Verona, Arch. di Stato (vormals Arch. Comunali), Orfanotrofio femminile, Diplomi, n. 6 (A). - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. II, Sp. 217-220; Biancolini, Notizie V/1, S. 73-74; Cavattoni, Memorie di san Zenone, S. 224-225 Nr. 82; Sasselli D'era, S. Maria d'Albaredo, S. 123; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 11 S. 39-41; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 27 S. 29-31. - Regg.: B 1296; Dümmler, Gesta, Nr. 10; Cipolla, Verzeichniss, Nr. 20; Cipolla, Fonti edite, Nr. 113 S. 55f.; Catalogo Mostra Verona, Nr. 45.

Kommentar

Nach dreijähriger Pause ist das erste überlieferte Diplom Berengars wie zuletzt DD 9-10 (Regg. 890 u. 892), wieder von Restaldus verfaßt und geschrieben worden, Rekognition, Datierung und der Vollziehungsstrich im Monogramm dabei mit anderer Tinte; vgl. Schiaparelli, Ricerche I, S. 26,97; Fainelli, a.a.O., Vorbemerkung. Zum Kanzler Petrus, dem späteren Erzkanzler, s. schon Regg. 860-861. - Garda wird im zit. Text gleichbedeutend mit fines Gardenses gebraucht; der Königshof Meleto, der sonst nicht weiter begegnet, lag nicht in der Stadt, sondern wahrscheinlich südlich von Garda bei Bardolino (Prov. Verona); vgl. Crosatti, Bardolino, S. 130f.; Castagnetti, Veneto, S. 23; s. auch Baur, Reichsgut in Venetien, S. 21, 25f. Zu Albaredo südlich von San Bonifacio auf dem linken Ufer der Etsch vgl. ebd. S. 34. - Zum Empfänger vgl. zuletzt B-Zi 792; s. auch Reg. 1141 und B-Zi (†) 418 (Kommentar); vgl. noch Baur, Reichsgut in Venetien, S. 90-101, bes. S. 94. Der Passus über die Zollfreiheit der beiden Schiffe geht in dieser Form in eine Urkunde Rudolfs II. ein ( Schiaparelli, I Diplomi italiani di Rodolfo II, Nr. 7 = Reg. 1423). - Zur Gräfin Gisela, wahrscheinlich die Gemahlin des in Reg. 866 erwähnten Grafen Walfred von Verona, vgl. das vorige Reg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 945, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0893-11-09_2_0_1_3_2_946_945
(Abgerufen am 17.01.2017).