Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 181 von insgesamt 653.

Wido und Lambert stellen gemeinsam eine mit zwei Goldbullen (.II. sigilla de auro) besiegelte U.rkunde für das Kloster Farfa aus.

Überlieferung/Literatur

Deperditum, erwähnt im Breve de thesauro quem abstulit et defraudavit Hildebrandus presbiter (von 939) im Regestum Farfense, edd. Giorgi/Balzani, Il Regesto di Farfa III, Nr. 379 S. 84 = Chron. Farfense, ed. Balzani, Il Chronicon Farfense I, S. 325 Z. 32-34 = Lib. Flor., ed. Maggi Bei, Il "Liber Floriger" I, S. 174. - Druck: Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Diplomi perduti, Nr. 10 S. 67.

Kommentar

Die Urkunde kann frühestens nach der Mitkaiserkrönung Lamberts Ende April 892 in Ravenna (Reg. 925) ausgestellt worden sein. Am 1. Mai 892 haben beide Kaiser zusammen bei dieser Gelegenheit für den mit ihnen verwandten Markgrafen Konrad geurkundet (s. Reg. 926). Auch andere Empfänger, darunter Farfa, könnten damals solche von Vater und Sohn gemeinsam ausgestellten Urkunden erhalten haben; vgl. auch Reg. 927. - Terminus ante des Deperditum ist der Tod Widos etwa Ende November/Anfang Dezember; vgl. Reg. 980. - Schiaparelli, Ricerche II, S. 15,68, bezweifelt die doppelte Besiegelung mit Gold, indes schwerlich mit Recht. Schon die Verwendung der Bleibulle in den in Rom nach der Kaiserkrönung ausgestellten Urkunden Widos (Regg. 900-903; vgl. auch Regg. 908 u. 939) belegt den imperialen, in der Tradition Ludwigs II. wurzelnden Anspruch Widos. Daß er nach byzantinischem Vorbild auch Goldbullen als Mittel der politischen Propaganda eingesetzt hat, ist sehr wohl denkbar; vgl. Hiestand, Byzanz, S. 58f. Noch die italischen Normannen greifen später in ihren Goldbullen auf das byzantinische Vorbild zurück; vgl. Enzensberger, Beiträge, S. 89-92. - Vgl. noch Schramm, Kaiser und Könige in Bildern, S. 183 Nr. 68; Schramm, Kaiser, Könige u. Päpste II, S. 60; Hiestand, Byzanz, S. 178f.; Brühl, Purpururkunden, S. 15 (II, S. 613).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. D973, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0892-05-00_2_0_1_3_2_974_D973
(Abgerufen am 27.07.2017).