Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 118 von insgesamt 653.

Wido bestätigt den Venezianern (dux, patriarcha, pontifices, abbates atque populus sibi subiectus) auf die durch die Legaten des Dogen Petrus (Petrus Venetiarum dux), den Presbyter und Kapellan Dominicus, den Kapellan Mauricius und einen gewissen Vitalis, übermittelte Bitte desselben alle Besitzungen (res sui ducatus quamque et suam proprietatem) in Venedig und in seinem Reich (infra ditionem imperii nostri), wie die Venezianer sie schon zu Zeiten seines Vorgängers, des Kaisers Karl (d. Gr.) (temporibus boni predecessoris nostri Karoli imperatoris) laut eines mit den Griechen abgeschlossenen Vertrages (per decretum cum Grecis sancitum) besessen hatten, und bekräftigt den ungestörten Besitz und die freie Verfügung über alle diese Güter nach dem Wortlaut des genannten Vertrages (prout liquidius in presignato decreto continetur); ferner bestätigt er das Recht auf freien Handel in seinem Reich (cuncto nostro in regno), im Falle von Streitigkeiten das im Pactum vorgesehene Gerichtsverfahren (secundum seriem pacti diffiniatur ...), der venezianischen Metropolitankirche, den Bistümern und Klöstern den der Kirche von Ravenna zugestandenen Rechtsweg (iustitiam requirendam ... secundum quod Ravennatis habet ecclesia); schließlich verfügt er von neuem, daß alle Venezianer in seinem Reich (in quacumque patria regni nostri) der potestas des Dogen unterstehen (eius sit potestate distringendus eiusque per omnia debeat obedire pręceptis ...). - Pön 100 Pfund Gold. - Morontius pręsb. et not. ad vicem Helbunci archicanc. - M. - a. inc. 891, a. imp. 1, Ind. 6. - "Dignum est".

Originaldatierung:
(XII. Kal. Iul., Papię)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Venedig, Arch. di Stato, Liber Blancus, Mitte 14. Jh., fol. 13 n. 5 (C); ebd., Codex Trevisaneus, Anf. 16. Jh., fol. 59 n. 35 (D); Venedig, Bibl. Marciana, class. X, cod. 181: Codex diplomaticus Venetus, 18. Jh., fol. 45 = Verona, Bibl. Capitolare, Carte Maffei, busta II, 944 (ML), n. 6, 18. Jh. = San Daniele del Friuli, Bibl. Civica Guarneriana, Raccolta Fontanini, Diplomata, Mss. LXXVIII, fol. 438, 18. Jh. = Turin, Arch. di Stato, Raccolta Francesconi, Ms. W.III.9, 18. Jh., fol. 71r-73r. Erwähnt schon in der Chronik des Andreas Dandulus VIII, 9, ed. Pastorello, Rer. Ital. SS2 XII/1, S. 164f. - Drucke: Romanin, Storia di Venezia I, Nr. 6 S. 365-367, aus C; MGH Capit. II, Nr. 239 S. 147-148, aus C D; Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Nr. 9 S. 21-24. Auszüge auch Cessi, Documenti di Venezia II, Nr. 22 S. 30-32. - Regg.: Pertz, in: Archiv 3, S. 579; Pellegrini, Indice, Nr. 35 S. 26-27; Cipolla, Fonti edite, Nr. 111 S. 55; B 1273; Dümmler, Gesta. Nr. 8.

Kommentar

Die Indiktion 6 ist verderbt, korrekt wäre 9; vgl. Schiaparelli, Ricerche II, S. 61. - Die Kopien C und D gehen auf eine gemeinsame verlorene Abschrift der Pacta zurück; vgl. Fanta, Verträge, S. 62. - Zum Rekognoszenten Morontius, der diesmal den Notarstitel führt, vgl. bereits Reg. 908. - Während Berengar 888 das Pactum mit Venedig förmlich erneuert hat (Reg. 867). begnügt sich Wido in dem vorliegenden D 9 nach dem Vorgang zuletzt Karls III. mit einem Präzept ( D Ka.III.77 [VU] = B-Zi 705), wobei die Pönformel der VU mit ihrer doppelten Strafandrohung von je 100 Pfund Gold vereinfacht worden ist; dabei blieb ein sinnstörendes similiter (centum libras ...) stehen (ed. Schiaparelli, I Diplomi di Guido, S. 24 Z. 3). Weitere Urkunden, die zum Vergleich heranzuziehen sind, sind D Lu.II. 19 ( B-Zi 149), Schiaparelli, I Diplomi italiani di Rodolfo II, Nr. 12 (Reg. 1428) u. Schiaparelli, I Diplomi di Ugo, Nr. 8. Zum Pactum Karls III. ( D Ka.III.17) vgl. B-Zi 606. Allgemein zu den Verträgen der Könige des Regnum Italiae mit Venedig vgl. Fanta, Verträge, bes. S. 68ff.; Rösch, Venedig u. das Reich, bes. S. 7f. - Zum Dogen Petrus Tribunus (888-911) vgl. Kretschmayr, Geschichte I, S. 101-104; Cessi, Venezia ducale I, S. 298-301 (jeweils mit Erwähnung der Urkunde Widos).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 910, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0891-06-20_1_0_1_3_2_911_910
(Abgerufen am 29.03.2017).