Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 111 von insgesamt 653.

Wido schenkt auf Bitten seines Erzkapellans, des Bischofs Wibodo von Parma (Vuicbodus sanctae Parmensis ecclesiae venerabilis episcopus et archicapellanus), und des Markgrafen Anscar (I. von Ivrea), seines consiliarius, seiner Gemahlin Ageltrude (dilectissima coniux nostra Ageltrudis et consors imperii nostri) die in Pavia gelegene Abtei, quae vocatur Monasterium Reginae, in honore sanctae Dei genetricis Mariae constructum (= S. Felice oder "della Regina"), mit allem Zubehör zu freiem Eigen (iure proprietario ... improprium). - Pön 100 Pfund Gold. - Goderadus not. ad vicem Helbunci archicanc. - M. SR. B. - a. inc. 891, a. r. 3, imperii die prima, Ind. 9. - "Omnium fidelium nostrorum".

Originaldatierung:
(VIIII. Kal. Mar., Roma)

Überlieferung/Literatur

Or. Parma, Arch. Capitolare, perg. sec. IX, n. 24 (A). - Zu mehreren Kopien 18. Jh. vgl. Schiaparelli, I Diplomi di Guido, S. 16. - Faksimile: Arch. paleogr. ital. IX, Taf. 55 (mit Regest); die Bulle ebd., Taf. 90 Nr. 7. - Drucke: Dümmler, Urkunden, Nr. 2 S. 277 = CD Langob., Nr. 346 Sp. 576-577; Schiaparelli, I Diplomi di Guido, Nr. 7 S. 16-18. Erwähnt schon bei Affò, Storia di Parma I, S. 193 Anm. a. - Regg.: Dümmler, Gesta, Nr. 6; Benassi, CD Parmense I, Nr. 24 S. 66-67 (mit Größenangabe u. Dorsualnotizen); Leporace, Ageltrude, Nr. 4.

Kommentar

Als Muster für D 7 diente der Kanzlei Widos offensichtlich D 5 (Reg. 901); vgl. Schiaparelli, Vorbemerkung. Zu der ganzen mit dem Krönungsdatum ausgestellten Gruppe von Diplomen s. überdies schon Reg. 900. - In dem gut erhaltenen Original lassen sich drei Hände unterscheiden. Text und Signumzeile schrieb ein im Duktus Goderad A nahestehender Schreiber, Rekognitionszeile und Datierung aber der schon aus D 4 (Reg. 900) bekannte Goderad A selbst; die auf freier Zeile zwischen Kontext und Signumzeile nachgetragene Siegelankündigung stammt dagegen vom Notar Emericus (vgl. Reg. 965), von dem auch das Chrismon gezeichnet wurde. Vgl. auch Schiaparelli, Ricerche II, S. 19, 21, 24ff.; Schiaparelli, Regest im Arch. paleogr. ital., a.a.O. Zur Bulle s. schon Reg. 900. - Zum Kloster S. Felice oder (S. Maria) della Regina, das zuvor als Pertinenz des Klosters S. Salvatore in Brescia begegnet (vgl. D Lo.I.115 [ B-Zi 79] u. B-Zi 198,289), vgl. Kehr, IP IV, S. 172; Lanzani, Le concessioni immunitarie, S. 46-49; Settia, Pavia carolingia, S. 84; Hudson, Pavia, S. 309.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 903, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0891-02-21_6_0_1_3_2_904_903
(Abgerufen am 18.09.2021).