Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 129 von insgesamt 653.

Berengar wird von Wido nach dessen Kaiserkrönung (21. Februar 891: Reg. 899) weiter zurückgedrängt und kann sich nur noch im Nordosten des Regnum Italiae in seinem angestammten Herrschaftsgebiet (in der Markgrafschaft Friaul und in Verona) halten.

Überlieferung/Literatur

Indirekt erschließbar aus dem Actum mehrerer Urkunden Widos (s.u.). Nach Piloni, Historia di Belluno, fol. 63r hätte Berengar Italien schon 890 ganz verlassen und sei erst 893 zusammen mit Arnulf von Ostfranken zurückgekehrt.

Kommentar

Wido, der im Dezember 890 unweit von Reggio nell'Emilia urkundet (Reg. 893), ist am 21. Februar in Rom von Papst Stephan V. zum Kaiser gekrönt worden (Reg. 899). Am 20. Juni 891 hat er in Pavia den Vertrag mit Venedig erneuert (Reg. 910). Am 22. November 891 ist er in Legnago (Prov. Verona) an der Etsch südöstlich von Verona bezeugt (Reg. 917), zwei Tage später in Ferrara (Reg. 918). Nur in Verona selbst kann sich Berengar damals anscheinend noch halten (vgl. das folgende Reg.), ist aber auch dort nicht mehr sicher: Gesta Bereng. lib. III, v. 13-14, ed. v. Winterfeld, S. 384. Noch zu Anfang 892 scheint sich Wido in Ferrara aufzuhalten und dort sogar für den Erzkanzler Berengars, Bischof Adelhard von Verona zu Urkunden (Reg. 924). Ende April 892 ist Wido in Ravenna bezeugt (Regg. 925-927). - Bischof Wibodo von Parma nennt in seinem Testament (892 Juli 5, vgl. Reg. 932) den Herrschaftsbereich Berengars nur noch marchia Berengarii (ed. Benassi, CD Parmense I, Nr. 25bis S. 70-74, bes. S. 72 Z. 21). - Eine friedliche Übereinkunft zwischen Berengar und Wido, wie sie Fasoli, I re d'Italia, S. 22f., andeutungsweise erwägt, ist zwar nicht ganz auszuschließen, aber angesichts des weiten Vordringens Widos doch eher unwahrscheinlich. - Vgl. Dümmler, Gesta, S. 30; Dümmler, Geschichte III2, S. 369-373; Hartmann, Geschichte III/2, S. 111f.; Mor, L'età feudale I, S. 22; Arnaldi, Berengario I, S. 13f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 921, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0891-00-00_1_0_1_3_2_922_921
(Abgerufen am 21.07.2017).