Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,2

Sie sehen den Datensatz 75 von insgesamt 653.

Berengar erneuert auf Bitten des Dogen Petrus (Tribunus) das Pactum zwischen den Venezianern und ihren Nachbarn auf fünf Jahre ... (Wortlaut wie D Ka.III.17 = B-Zi 606; hinzugekommen sind Bestimmungen über eine Handelsabgabe der venezianischen Kaufleute in Höhe der sogen. quadragesima: S. 20 Z. 16-18, sowie über die jährliche Tributpflicht Venedigs: et promisistis nobis ... annualiter inferre de denariis Papiensibus libras .XXV.: S. 24 Z. 6-7). - Petrus canc. ad vicem Adelardi episcopi et archicanc. - Ohne Signumzeile. - a. r. 1, Ind. 6 bzw. a. inc. 953 (!), Ind. 3. - "Hoc pactum".

Originaldatierung:
Sala (Non. Mad., Olonna curte regia - IIIII. Id. Mai., Sala curte regia)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Venedig, Arch. di Stato, Liber Blancus, Mitte 14. Jh., fol. 17, n. 8 (D); ebd., Codex Trevisaneus, Anf. 16. Jh., fol. 71, n. 44 (E); Venedig, Bibl. Marciana, class. X, cod. 181: Codex diplomaticus Venetus, 18. Jh., fol, 53, Nr. 42; ebd., class. X, cod. 310,18. Jh., S. 101ff. (weitere unselbständige neuzeitliche Kopien verzeichnet Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, S. 13). - Erwähnt schon in der Chronik des Andreas Dandulus VIII, 13, ed. Pastorello, Rer. Ital. SS2 XII/1, S. 173f. (dort allerdings wegen der irrigen Schlußdatierung zu 953 als D Berengars II.). - Drucke: Dümmler, Urkunden, Nr. 4 S. 279-285; MGH Capit. II, Nr. 238 S. 143-147; Schiaparelli, I Diplomi di Berengario I, Nr. 3 S. 13-25. Auszüge auch Cessi, Documenti di Venezia II, Nr. 21 S. 28-30. - Regg.: Dümmler, Gesta, Nr. 2; Pellegrini, Indice I, Nr. 42 S. 32; Cipolla, Fond edite, Nr. 103 S. 55; Fainelli. CD Veronese II, Nr. 9 S. 10; Lanfranchi, S. Giorgio Maggiore III, Append., Nr. 25 S. 462f.

Kommentar

Die Identifizierung des nur hier begegnenden Königshofes Sala mit Salò am Gardasee durch Schiaparelli ist nicht gesichert, sprachlich sogar eher unwahrscheinlich; vgl. schon Darmstädter, Reichsgut, S. 129. Insofern entfällt auch das Argument Bresslaus, der es für unwahrscheinlich hielt, daß Berengar von Corteolona, dem Ort der Verhandlungen am 7. Mai (vgl. Reg. 865), erst nach Pavia, wo er am 8. Mai für die Kaiserin Angilberga geurkundet hat (Reg. 866) und dann in drei Tagen in das über 125 km entfernt gelegene Salò gezogen sein sollte. Unweit von Pavia gibt es noch heute mehrere Orte, die Sala heißen. Allgemein zum wichtigen Königshof Corteolona, der mehrfach als Ausstellort begegnet (Regg. 1114, 1190 u.ö.), vgl. schon B-Zi 148. - Die ungewöhnliche, der Narratio vorangestellte Eingangsdatierung mit der Ortsangabe Corteolona muß sich auf den Ort der Verhandlungen beziehen (vgl. Reg. 865), die Schlußdatierung mit dem allerdings völlig irregulären Jahr 953 auf die Ausfertigung. Auch die 3. Indiktion in der Schlußdatierung ist verderbt. Bresslau, Venezianische Studien, S. 77f. in Anm. 3, vermutet, daß das völlig aus dem Rahmen fallende Inkarnationsjahr auf die Existenz eines sonst nicht bezeugten Pactum Berengars II. (950-961) schließen läßt, doch paßt die angegebene 3. Indiktion auch nicht zu 953; vgl. auch Pastorello, a.a.O., S. 173f. in Anm. - Zur Problematik der ausnahmslos schlecht überlieferten venezianischen Pacta vgl. schon B-Zi 606 ( D Ka.III.17). Im Unterschied zu D Ka.III.17 und dessen Vorlage, dem Pactum Lothars I. ( MGH Capit. II, Nr. 233 S. 130-135), enthält das Pactum Berengars zumindest ein rudimentäres Eschatokoll mit einer Rekognitionsformel; allerdings fehlen Corroboratio und Signumzeile. - Zum Dogen Petrus Tribunus (888-911) vgl. Kretschmayr, Geschichte I, S. 101-104; Cessi, Venezia ducale I, S. 298-301. Zu den abgeänderten bzw. hinzugekommenen Bestimmungen des Pactum vgl. neben Kretschmayr, a.a.O., bes. S. 102, auch Krahwinkler, Friaul, S. 281. Zur Tributfrage s. bes. Brühl/Violante (Hg.), Honorantiae civ. Papiae, S. 39f. (zu 3, Z. 55), mit der älteren Lit; vgl. auch ebd. S. 44 (zu 4). - Vgl. noch Arnaldi, Berengario I, S. 11; Castagnetti, Veneto, S. 64.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,2 n. 867, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0888-05-07_2_0_1_3_2_868_867
(Abgerufen am 23.01.2017).