Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 764 von insgesamt 813.

Karl bestätigt der bischöflichen Kirche von Parma (sancta Parmensis ecclesia) auf Bitten des dortigen Bischofs Wibodo und auf Fürsprache seines consiliarius, des Bischofs Liutward (von Vercelli), das von Wibodo vorgelegte Präzept seines Bruders, König Karlmann (preceptum dive memorie Karlomanni regis fratris nostri) ( D Kn.24 = Reg. 565), in dem dieser der Kirche von Parma die Abtei Berceto auf dem Monte Bardone (abbatia de Berceto sita in monte Bardonis) (Berceto, Prov. Parma) sowie den Königshof in Parma (cortem regiam infra civitatem Parmensem) mitsamt allen öffentlichen Rechten, dem Zoll, der Gerichtshoheit, der Stadtmauer und der Königswiese (omne ius publicum et toloneum atque districtum eiusdem civitatis seu et ambitum murorum in circuitu et pratum regium) übertragen hatte. - Pön 30 Pfund Gold cum immunitate. - Inquirinus not. ad vicem Liutoardi archicanc. - M. - a. inc. 885, a. r. 6, a. imp. 5, Ind. 3. - "Quanto amplius".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Rom, Arch. Vat, Arm. LXI t. 28: Privilegia eccl. Parm., 17. Jh., fol. 10r-11v (E) = Rom, Bibl. Vat., Cod. Barb. lat. 3222 (Ughelli), 17. Jh., fol. 502r-503v; Parma, Bibl. Reale Palatina, Cod. Parm. 426: Gozzi, Misc. storica t. I (a. 311-1199), 18. Jh., fol. 42r-v, aus E. - Drucke: Ughelli, Italia sacra II1, Sp. 188f. = II2, Sp. 149f. = Bordoni, Thes. eccl. Parmensis, S. 111-113 Nr. 4 (ohne Eschatokoll); Affò, Storia di Parma I, S. 305f. Nr. 29 (aus Transsumpt des Pfalznotars Albert 2. Hälfte 12. Jh.); D Ka.III.115. - Regg.: Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., Nr. 116; M1 1651 = M2 1696.

Kommentar

D 115 wurde unter Benutzung der VU ( D Kn. 24 = Reg. 565) ohne erkennbare Beteiligung der Kanzlei wohl von einem Parmenser Kleriker verfaßt, auf dessen Konto auch die auffällige Datierungsformel mit der zusätzlichen Angabe der italischen Königsjahre und der ungewöhnlichen Stellung der Indiktion gehen wird. Da die westfränkische Gesandtschaft Karl anscheinend erst im April in Oberitalien aufgesucht hat, sind Datum und Actum nicht weiter auffällig (vgl. aber Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., S. 388), auch wenn die von Schiaparelli, Ricerche V, S. 207ff., geäußerten Echtheitsbedenken sich angesichts der Überlieferungslage nicht völlig von der Hand weisen lassen; vgl. Kehr, Vorbemerkung. - Eine ähnliche Arenga findet sich auch in D Ka.III.126 (Reg. 751) für Parma; vgl. auch das Testament der Kaiserin Angilberga, ed. Falconi, Le carte cremonesi I, Nr. 20 S. 49-58, bes. S. 51. - Allgemein zu den Parmenser Privilegien und den damit verbundenen Fälschungsfragen vgl. noch Schieffer, Vorbemerkung zu D Lo.I.40; Dilcher, Stadtkommune, S. 46f.; Schumann, Authority, S. 77ff. Vgl. auch Hartmann, Analekten, S. 79, 82; Rossetti, Signorie di castello.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 745, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0885-04-16_1_0_1_3_1_4973_745
(Abgerufen am 17.01.2017).