Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 738 von insgesamt 813.

Karl überträgt dem Gastalden des Königshofes Murgula (heute Stadtteil Borgo Palazzo in Bergamo), Johannes, für dessen treuen Dienst auf Fürsprache seines consiliarius et ministerialis Eoutulfus die königliche massaritia in Fontana (Fontana sö. Cremona) in der Grafschaft Brescia in der Diözese Cremona nahe dem Königshof Sexpiras (Sospiro, Prov. Cremona) zu freiem Eigen. - Pön 30 Pfund Gold. - Uualdo not. ad vicem Liutuuardi archicanc. - MF. SR. B D. - a. inc. 883, a. imp. 3, Ind. 1. - "Si petentibus".

Überlieferung/Literatur

Or. Parma, Arch. di Stato, Diplomatico, Dipl. imp., cass. 3, n. 39 (A). - Kopien: Cremona, Arch, di Stato, Arch. Segreto del Comune, Kopie 13. Jh. (B). - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. II, Sp. 205f. = Lupi, CD Bergomatis I, Sp. 925f. (Auszüge); CD Langob., Nr. 319 Sp. 536f.; Benassi, CD Parmense I, S. 180-182 Nr. 32; D Ka.III.86. - Regg.: B 964 (zu Juni 22); Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., Nr. 88 (zu Juni 22); Robolotti, Repertorio, S. 3 Nr. 18 (zu Juni 22); Astegiano, CD Cremonese I, S. 29 Nr. 20; M1 1625 = M2 1669.

Kommentar

Die überlieferte Tagesangabe ist unglaubwürdig, da sich Karl Ende Juni in Nonantola aufgehalten hat (DD 81-85 = Regg. 711-716). Da er Ende Juli aber tatsächlich in Murgula nachweisbar ist (DD 87-90 = Regg. 721-724), hat der Schreiber wohl aus Versehen X. Kal. Iul. statt X. Kal. Aug. geschrieben, wie schon Mühlbacher vermutet hat; vgl. auch Ficker, Beiträge II, S. 246, 278. - Allgemein zum Königshof Murgula vgl. Darmstädter, Reichsgut, S. 106ff.; Schrod, Reichsstrassen, S. 54. - D 86 wurde von unbekannter, außerhalb der Kanzlei stehender Hand wohl nach mündlichem Diktat geschrieben, wie die zahlreichen Fehler nahelegen; auf das Konto dieses Schreibers dürfte auch der ungewöhnliche Notarstitel des Waldo gehen; vgl. Kehr, Vorbemerkung. Chrismon und SR, vielleicht auch die Datierungszeile nach Art der Waldo-Schreiber, scheinen dagegen von anderer geübterer Hand zu stammen. - Im Widerspruch zu Mühlbacher ( M2 1669) dürfte der Passus: concederemus Iohanni gastaldio de curte nostra Murgula, so zu verstehen sein, daß Murgula den Tätigkeitsbereich des Johannes bezeichnet. - Zum consiliarius Eoutulfus, der mit dem noch unter Arnulf tätigen Kapellan Otulf identisch sein dürfte ( D Af.37; vgl. Fleckenstein, Hofkapelle I, S. 194), vgl. Keller, Struktur, S. 217. Zur Kontextfassung s. auch Mühlbacher, a.a.O., S. 463. Zur Sache vgl. auch Jarnut, Bergamo, S. 23.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 720, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0883-06-23_1_0_1_3_1_4947_720
(Abgerufen am 23.03.2017).