Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 722 von insgesamt 813.

Karl bestätigt den Presbytern Johannes und Lubigisus (quidam presbyteri nominibus Iohannes et Lubigisus), deren Besitztitel (cartae proprietatis eorum) verbrannt sind, auf deren Bitte den Besitz ad Paltenna (das Tal der Pantena [Val-Pantena] nördlich Verona) in den Orten villa Toriano und Veneris (Vendri bei Quinto di Valpantena, Com. Verona) und an anderen Orten zu freiem Eigen mit Gewährung des Königsschutzes (sub defensione tuitionis nostrae). - Pön 1000 Mankusen Gold et quod repetit ... evindicare non valeat. - Ohne Signum-Zeile. - Uualdo canc. ad vicem Liutuuardi archicanc. - SR. NN. SI 4. - a. inc. 883, a. imp. 3, Ind. 1. - "Notum sit".

Überlieferung/Literatur

Or. Verona, Arch. di Stato (vormals Arch. Comunali), S. Maria in Organo, Diplomi, n. 3 app.† (A). - Kopien: Ebd., Mss. n. 6 ("Liber privilegiorum s. Mariae in Organo" von 1518), fol. 22r-v (D). Mehrere jüngere Kopien 18. Jh. verzeichnen Cipolla, a.a.O.; Fainelli, a.a.O., S. 435. Vgl. Bethmann, Nachrichten, S. 662; Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., S. 339 Anm. 5. - Drucke: De Dionysiis, De Aldone et Notingo, S. 91f. Nr. 6 (mit XVI. Kal. Iul.); D Ka.III.76; Fainelli, CD Veronese I, Nr. 289 S. 434-436. - Regg.: Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., Nr. 79; Cipolla, Verzeichniss I, S. 94 Nr. 16; Cipolla, Fonti edite, S. 54 Nr. 95; M1 1614 = M2 1658.

Kommentar

D 76 wurde von einem bereits unter Karlmann tätigen Kanzlisten ("Karlmann C") verfaßt und geschrieben, der schon D 73 mundiert hat (Regensburg 883 März 26). So erklären sich einzelne Besonderheiten in Intitulatio (vgl. Mühlbacher, a.a.O., S. 406 Anm 7), Pönformel und Datierung. Die Formel: quod repetit ... evindicare non valeat, stammt aus der alemannischen Charta; vgl. Kehr, Vorbemerkung. Eine ähnliche Formel begegnet schon in D Ka.III.30 (Reg. 643). - Wie die Überlieferung zeigt, muß der Besitz der beiden Priester später an S. Maria in Organo in Verona gefallen sein; zu diesem Kloster, das schon zur Zeit Ludwigs II. mit Besitz im Val-Pantena ausgestattet wurde (Reg. 232) und das noch Friedrich II. 1243 in seinen Schutz genommen hat ( Zsm.2 435), vgl. Kehr, IP VII/1, S. 274f.; s. noch Regg. 30, 31, 36 u. 232. Mit dem gleichnamigen Kanzler Berengars I., der mehrfach im Zusammenhang mit S. Maria in Organo begegnet ( D Be.I.58; Fainelli, CD Veronese II, Nr. 80 S. 98-101), ist der Presbyter Johannes kaum identisch. - Der nicht identifizierte Ort Toriano dürfte in S. Maria in Stelle, Com. Verona, aufgegangen sein, wie schon Kehr, DD Ka.III., S. 372, vermutet hat.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 704, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0883-05-07_1_0_1_3_1_4931_704
(Abgerufen am 27.05.2017).