Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 710 von insgesamt 813.

Karl überträgt 〈und restituiert dem Hl. Eusebius (sanctissimo patri Eusebio defensori christiane fidei)〉 (d. h. der bischöflichen Kirche von Vercelli) auf Bitten des Bischofs Liutward, seines Erzkanzlers, aus Königsgut zahlreiche genannte Höfe, darunter 〈die Brücke des Bischofs Noting (pontem Notingum, quem Notingus episcopus eiusdem Vercellensis ecclesie mirabiliter super eum equitando per legem recepit)〉. - 〈Poena spiritualis〉. Pön 100 Pfund Gold. - Inquirinus not. ad vicem Liutuuardi archicanz. - M. - a. inc. 882, a. imp. 2, Ind. 15. - "Si petitionibus fidelium".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Vercelli, Arch. comunale, drei Notarstranssumpte von 1338 im Cod. Biscioni, Mitte 14. Jh., (1) t. I, fol. 59v n. 34 - (2) t. I, fol. 217v n. 233 - (3) t. IV, fol. 210v (C1-3); Vercelli, Arch. Capitolare, Notarsinstrument vom 13. Febr. 1340 (D); Turin, Arch. di Stato, Sez. Ia, Benefici di qua'da Monti, Misc. II, n. 3, 17. Jh., fol. 45v-46r; ebd., Vescovadi, Vercelli, Mazzo I, int. 2, Ms. "Privilegia comunitatis Vercellarum", 15./16. Jh., fol. 26r-27v = ebd., zwei Einzelkopien 16./17. Jh. - Drucke: Ughelli, Italia sacra IV1, Sp. 1058f. (Auszüge) = IV2, Sp. 767f.; Durandi, Piemonte Cispadano, S. 323f.; Hist. patriae mon., Chart. I, Sp. 64-66 Nr. 38; Borello, Le carte di Biella IV. S. 3-5 Nr. 2; Faccio/Ranno, I Biscioni I, S. 113-115 Nr. 34; D Ka.III.54. - Regg.: B 940; Caccianotti, Summarium tabularii Vercell., S. 3; Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., Nr. 57; M1 1592 = M2 1635.

Kommentar

D 54 ist im Kern echt, wurde aber wahrscheinlich schon zu Zeiten Leos von Vercelli überarbeitet und in einem - nicht zuletzt wegen der ungünstigen Überlieferung - nur noch schwer festzulegenden Umfang interpoliert; vgl. Kehr, Vorbemerkung (gegen Gabotto, Intorno ai diplomi regi di Vercelli, S. 1ff., 269ff., der D 54 noch als Ganzfälschung verworfen hatte). Otto III. muß die interpolierte Fassung 999 bereits vorgelegen haben; in der von ihm ausgestellten Bestätigungsurkunde (D 323) werden noch weitere Schenkungen Karls für Vercelli erwähnt (Regg. 787-789). - Ob Bischof Noting von Vercelli mit dem gleichnamigen Bischof von Brescia (ca. 850-860), einem der engsten Vertrauten Ludwigs II., identisch ist, ist strittig; vgl. Schmid, Hirsau, bes. S. 30-53; Kottje, in: Rhein Vjbll 25 (1960) S. 177-179; zur strategisch wichtigen Noting-Brücke über den Po bei Pontestura vgl. Schmid, a.a.O., S. 31; vgl. auch Duprè-Theseider, Vescovi e città, S. 84.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. †692, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0882-03-16_1_0_1_3_1_4919_F692
(Abgerufen am 29.05.2017).