Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 690 von insgesamt 813.

Karl erneuert der Äbtissin des Klosters S. Maria Theodota in Pavia, Richswinda (wie Reg. 672), auf Bitten des Bischofs Liutward von Vercelli die Immunität, bestätigt ihr das Kloster, dessen Besitzstand und Immunität er bekräftigt, auf Lebenszeit, gewährt das Recht auf Bau- und Brennholz aus dem zum Königsgut gehörenden Wald Carbonaria und das Fährrecht auf den Flüssen Po und Ticino, bestätigt die von den früheren Äbtissinnen abgeschlossenen Tauschverträge, die Wahl der Äbtissin aus der eigenen Kongregation sowie das Inquisitionsrecht und fügt schließlich zu seinem Seelenheil eine für den Fischfang geeignete Furt, genannt Caput Lacti, in bezeichneter Lage an der Mündung der Agogna in den Po mitsamt den nahegelegenen Inseln hinzu, wie es schon Kaiser Ludwig (II.) urkundlich bestätigt hatte ( M2 1248 = Reg. 319). - Pön 30 Pfund Gold. - Uualdo not. ad vicem Liutuuardi archicanc. - MF. SR. SI D. - a. inc. 881, a. imp. 1, Ind. 14. - "Noverit igitur".

Überlieferung/Literatur

Or. Mailand, Bibl. Ambrosiana, perg. 810 (vormals D.I. n. 10) (A). - Drucke: Muratori, Antiq. Ital. III, Sp. 49f. = Mabillon, De re diplomatica Suppl. II3, S. CXVIf.; CD Langob., Nr. 305 Sp. 517f.; D Ka.III.45. - Regg.: B 933; Hübner, Nr. 796; Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., Nr. 47; M1 1582 = M2 1625.

Kommentar

D 45 wurde unter Verwendung des D 44 (Reg. 672) und des D Lu.II. M2 1248 (Reg. 319) verfaßt und geschrieben von einem unbekannten, wenig geübten Schreiber, der sich bemüht hat, Schrift und Sonderzeichen des D 44 zu imitieren, was D 45 den Charakter einer Nachzeichnung verleiht; vgl. Kehr, Vorbemerkung. Da der Inhalt aber durch die VUU gesichert ist und das Eschatokoll der Art des Waldo entspricht, bestehen an der Originalität und Authentizität des D 45 keine Zweifel. Vgl. auch Reg. 319, wo die älteren Karolingerurkunden im einzelnen nachgewiesen sind.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 673, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0881-12-04_2_0_1_3_1_4899_673
(Abgerufen am 28.05.2017).