Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 646 von insgesamt 813.

Papst Johannes (VIII.) dankt Karl für das Schreiben, in dem er ihm seine baldige Ankunft angekündigt hat (Reg. 628), und bittet abermals um die Entsendung eines geeigneten Missus, mit dem die noch offenen Fragen bezüglich des zu erneuernden Pactum geklärt werden sollen. Auch beschwert er sich über das Vorgehen des Magister militum Georgius, der zusammen mit einem Vasallen Widos (III. von Spoleto) unter Berufung auf Karl auf päpstliche Besitzungen übergegriffen hat (veniens quasi vestra fultus auctoritate in proprietate olim suas, que ad ius s. Romane ecclesie Karolo dive memorie imperatore [= Karl d. Kahle] concedente conlegaliter pervenerunt).

Überlieferung/Literatur

Schreiben Johanns VIII., Epp. VII, S. 230f. Nr. 260. - Reg.: J-E 3324. Vgl. M2 1604d.

Kommentar

Dem Schreiben, das sich im Tenor eng an das Ende Juni ergangene Schreiben des Papstes anlehnt (Epp. VII, S. 219f. Nr. 251 = Reg. 625), ist zu entnehmen, daß Wido III. von Spoleto damals in Kontakt mit dem König stand; vgl. Hlawitschka, Widonen, S. 79. - Zum Magister militum Georgius, der zu den führenden Köpfen der innerrömischen Opposition zählte, vgl. bes. Hartmann III/2, S. 23f.; vgl. auch ebd. S. 73f. - Vgl. noch Dümmler III2, S. 176; Drabek, Verträge, S. 59. - Zum Pactum Karls d. Kahlen, auf das Johannes VIII. anspielt, vgl. Reg. 492.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 629, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0880-09-10_1_0_1_3_1_4855_629
(Abgerufen am 27.05.2017).