Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 608 von insgesamt 813.

Karl, der von Orbe über den Großen St. Bernhard gezogen ist, betritt mit einem stattlichen Heer den Boden Italiens (in Italiam ingressus est: Cat.), das er ohne auf Widerstand zu treffen in Besitz nehmen kann.

Überlieferung/Literatur

Cat. reg. Langob. ex Cod. Antonian., ed. Sandmann, S. 79 (ed. Waitz, S. 503), mit dem genauen Datum: hoc est VII. Kal. Nov. secunda feria, a. inc. 878 [lies: 879] Ind. 13); Ann. Bertin. a. 879, ed. Grat, S. 240. Von einem großen Heer spricht Erchanberti Cont., ed. Pertz, SS II, S. 329. Nach Regino v. Prüm a. 881, ed. Kurze, S. 117 (der allerdings den ersten und zweiten Italienzug vermengt), hat Karl in wenigen Tagen totam Italiam in deditionem accepit. Vgl. noch Ann. Aug. a. 879, ed. Jaffé, Bibl. III, S. 704; Ann. Weingart. a. 879, ed. Pertz, SS I, S. 66; Ann. Sangall. brev. a. 880, ed. v. Arx, ebd. S. 70. - Regg.: M2 1588c, d.

Kommentar

Die präzise Zeitangabe des Cat. reg. Langob. dürfte sich, wie schon Mühlbacher, Die Urkunden Karls III., S. 375 Anm. 3, vermutet hat, auf das Eintreffen Karls in der oberitalienischen Tiefebene beziehen. Die "Privaturkunden" dort beginnen seit Mitte November nach Karl zu datieren, doch wird gelegentlich noch im Dezember Karlmann in den Urkunden genannt; vgl. CD Langob., passim. - Das für den 1. November in Pavia geplante Treffen zwischen Karl und dem Papst (vgl. Reg. 588) kam nicht zustande; vgl. Reg. 598. Ob Karl damals überhaupt nach Pavia gezogen ist, läßt sich nicht einmal mit Bestimmtheit sagen, da seine Urkunden ohne Ortsangabe ausgestellt sind. Von einer besonderen Huldigung durch die italischen Großen verlautet nichts. - Vgl. noch Oehlmann, Alpenpässe I, S. 244; Dümmler III2, S. 106; Hartmann III/2, S. 69f.; Schulze, Kaiserpolitik, S. 32; Schrod, Reichsstrassen, S. 10; Romano/Solmi, S. 650; Hlawitschka, Franken, S. 71; Mohr, Reichsidee, S. 169; Sandmann, Herrscherverzeichnisse, S. 351f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 591, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0879-10-26_1_0_1_3_1_4817_591
(Abgerufen am 28.03.2017).