Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 792 von insgesamt 813.

Karl überträgt dem Bischof Chadolt von Novara auf Intervention des Erzkanzlers Liutward, eines Bruders des Chadolt (fratre meo interveniente videlicet Liutwardo archicapellano [3]) die königliche Curtis in der Villa Erihinga in pago Durgouue (Erchingen im Thurgau) zu freiem Eigen und verfügt auf Bitten Chadolts und Liutwards, daß die Curtis nach dem Tod Chadolts an das Kloster Reichenau fallen und dort ausschließlich für den Unterhalt der Mönche dienen, nicht aber als Lehen wieder ausgegeben werden soll (excluso videlicet deinceps omni beneficiario iure, sed specialiter ad communes utilitates fratrum cum omni integritate deserviret [1]).

Überlieferung/Literatur

Deperditum (Deperdita?), erwähnt in (1) D Af.35 von 888 August 1, bes. S. 51 Z. 30-38; (2) D Af.65 von 889 November 18, bes. S. 97 Z. 18-20; (3) der undatierten Urkunde Bischof Chadolts von Novara, ed. Fickler, Quellen u. Forschungen, S. 6-8 Nr. 2, bes. S. 6; ed. Gabotto, Le carte di Novara I, S. 18-20 Nr. 14. - Reg.: Lechner, Nr. 455 u. 456. Vgl. Brandi, Reichenauer Urkundenfälschungen, S. 116 Nr. 33, 121 Nr. 88.

Kommentar

Möglicherweise haben wir mit zwei verlorenen Urkunden Karls zu rechnen. Der Kaiser hätte in diesem Fall seinem Vertrauten Chadolt zunächst nur die Curtis übertragen, um erst zu einem späteren Zeitpunkt (postea [3]) die in Aussicht genommene Übertragung an Reichenau zu verbriefen. Einer solchen Annahme widerspricht auch nicht der Wortlaut des D Af.35, wo nur von einem Präzept Karls die Rede ist, da der Kaiser in seiner zweiten Urkunde natürlich die ursprüngliche Schenkung ad proprium wiederholt haben dürfte; vgl. auch Vorbemerkung zu D Ka.III.92. - Zu Bischof Chadolt von Novara (ca. 882-891) vgl. auch Reg. 773; den Hof Erchingen könnte er schon als Kapellan erhalten haben. - Zum Bistum Novara s. schon D Lu.II. M2 1198 (Reg. 123) u. D Kn.7 (Reg. 535); s. auch Reg. 601.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. D772, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0879-00-00_3_0_1_3_1_5001_D772
(Abgerufen am 24.06.2017).