Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 556 von insgesamt 813.

Der schwer erkrankte Karlmann muß in einer Sänfte nach Bayern zurückgetragen werden.

Überlieferung/Literatur

Ann. Bertin. a. 877, ed. Grat, S. 218. Vgl. Ann. Fuld. a. 877, ed. Kurze, S. 90; Andreas v. Bergamo c. 20, ed. Waitz, S. 230; Erchanberti Brev. reg. Franc., ed. Pertz, SS II, S. 329; Libellus de imp. potest., ed. Zucchetti, S. 209. - Reg.: M2 1529a.

Kommentar

Da Karlmann bereits am 3. Dezember in Ranshofen urkundet ( D Kn. 18), muß er bald nach dem 22. November ( D Kn. 10 = Reg. 540) von Verona aus über den Brenner den Heimweg angetreten haben. - Von einer Seuche, die dem Heer Karlmanns nach Ostfranken folgte, berichtet der fuldische Annalist, der dafür aber die Erkrankung Karlmanns verschweigt. - Vgl. Oehlmann, Alpenpässe II, S. 222; Dümmler III2, S. 67; Hartmann II/2, S. 48; Kehr, Kanzlei Karlmanns, S. 14.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 544, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0877-11-00_3_0_1_3_1_4765_544
(Abgerufen am 18.01.2017).