Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 540 von insgesamt 813.

Ludwig von Ostfranken bestätigt seiner geliebten geistigen Tochter, (der Kaiserin) Angilberga (dilecta ac spiritalis filia nostra Engilpirga), die durch den Abt Giselpert und ihren Vasallen Hamadeonem (Amadeus) an ihn herangetreten ist, den gesamten ihr von ihrem Gemahl, seinem geliebten Neffen (Kaiser Ludwig II. von Italien), zu freiem Eigen übertragenen Besitz mit der ausdrücklichen Bestimmung, daß sie darüber wie auch über ihren sonstigen Besitz zu ihrem und ihres verstorbenen Gemahl Seelenheil zugunsten frommer Stiftungen frei verfügen kann.

Überlieferung/Literatur

D LD. 171 ( M2 1518).

Kommentar

Im Frühjahr 876 hatte Graf Boso von Vienne überraschend die Tochter der Kaiserin, Irmingard, geheiratet (Reg. 502); vielleicht steht die Gesandtschaft der Angilberga an Ludwig von Ostfranken, der ungeachtet der Erfolge Karls d. Kahlen seinen Anspruch auf das italische Erbe seines Neffen offensichtlich nie aufgegeben hat, damit im Zusammenhang. Ludwig war in der Vergangenheit schon zweimal mit Angilberga, die hier als Patenkind des Ostfranken bezeichnet wird, zusammengetroffen (Regg. 351 u. 391); vgl. auch Reg. 503. - Der sonst nicht weiter nachweisbare Abt Giselpert ist vielleicht mit jenem presbiter et abbas identisch, der von 873 bis 875 die Kanzleigeschäfte Ludwigs II. fast allein geführt und dabei u. a. jenes Privileg geschrieben hat, in dem Ludwig II. seiner Gemahlin freies Verfügungsrecht über all ihren Besitz verleiht ( M2 1267 = Reg. 396). Der genannte Vasall der Angilberga, der im März 877 auch das Testament der Kaiserin als Ametheus vassus domne Angelberge ex genere Francorum mit unterzeichnet hat, könnte der spätere Pfalzgraf Amadeus sein (seit 895); vgl. Hlawitschka, Franken, S. 122f. Im Testament der Kaiserin wird überdies ausdrücklich auf die Bestätigungsurkunde Ludwigs von Ostfranken verwiesen (ed. Falconi, Le carte cremonesi I, Nr. 20, bes. S. 51 Z. 14f.); vgl. Reg. 513.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 529, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0876-07-19_1_0_1_3_1_4749_529
(Abgerufen am 26.02.2017).