Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 489 von insgesamt 813.

Karl, der erfahren hat, daß sich Karl (III.) mit seinen Anhängern, darunter (Markgraf) Berengar (von Friaul), im Gebiet von Bergamo im Kloster Fara an der Adda festgesetzt und mit seinen Truppen die ganze Gegend verwüstet hat, so daß die Bewohner entweder in die Stadt oder in die Berge geflüchtet sind, vertreibt ihn von dort und zieht ihm über Brescia und Verona nach Mantua nach, bis sein Neffe schließlich den Rückzug nach Bayern antritt.

Überlieferung/Literatur

Andreas v. Bergamo c. 19, ed. Waitz, S. 229f.; vgl. Ann. Bertin. a. 875, ed. Grat, S. 198. Von Übergriffen des Neffen im Kloster S. Salvatore in Brescia, wo der Schatz der Kaiserin Angilberga geplündert wurde, erfahren wir im Brief Johanns VIII. an Karl III. von 877 März 27 ( J-E 3084), Epp. VII, S. 41f. Nr. 43; vgl. auch Reg. 588. - Reg.: M2 1512b.

Kommentar

Karl III. hatte sich zunächst im Gebiet von Mailand aufgehalten (Reg. 476), war von dort aber (wohl bedingt durch den Vormarsch Karls d. Kahlen nach Pavia) ins Gebiet von Bergamo gezogen, wo er wahrscheinlich mit der Unterstützung Bischof Garibalds (867-888) rechnen konnte ( Jarnut, Bergamo, S. 22; vgl. Reg. 305 u.ö.). - Da Mantua, das in der Aufzählung des Andreas v. Bergamo als letzte Station genannt wird, südlich von Verona liegt, kann der Zug Karls d. Kahlen dorthin kaum noch seinem Neffen, sondern allenfalls dessen Anhängern gegolten haben, während Karl III. von Verona aus über Trient die Brennerstraße erreicht haben wird. Daß Karl d. Kahle von Mantua aus bald wieder ins Veronesische zurückgekehrt sein muß, ist dem folgenden Regest zu entnehmen. - Unklar ist, wie es zum Konflikt mit der Kaiserin Angilberga kam, die doch im Nachfolgestreit zunächst die ostfränkische Partei unterstützt hatte; vgl. Reg. 474. - Vgl. noch Dümmler II, S. 389; Calmette, Diplomatie, S. 154; Hartmann III/2, S. 13; Hlawitschka, Franken, S. 68f.; Settia, Castelli, S. 51.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 480, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0875-10-00_1_0_1_3_1_4698_480
(Abgerufen am 29.03.2017).