Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 402 von insgesamt 813.

Ludwig schenkt dem von ihm gestifteten Kloster Casauria (ad honorem et reverentiam tremende ac individue Trinitatis sacrosanctum templum in insula, que Casa Aurea vocitatur, fundari ... precepimus), wohin er die Gebeine des Hl. Clemens übertragen ließ (ubi et almificum beatissimi pontificis et martyris Clementis corpus venerabiliter recondi fecimus), für den Unterhalt der Mönche und der Fremden (illic undecumque adventantium perenne subsidium) seinen gesamten Besitz in Tuszien, den er von verschiedenen namentlich genannten Personen erworben hat, darunter den Besitz des Kapellans Farimund (Reg. 213), den urkundlich erworbenen Besitz des Bischofs Walpert (von Modena) im Gebiet von Tuscanense (Tuscania), den ihm gleichfalls urkundlich übertragenen Besitz des Guichelmus im Gebiet von Pistoia sowie seine Curtis Ad Sanctum Heliam im Gebiet von Teramo (in finibus Aprutiensis) in fundo Gorgiano, bekräftigt neuerdings sein Schutzversprechen (sub nostri mundburdi continuam tuitionem a nobis iam dudum esse receptum) und empfiehlt den Schutz des Klosters für die Zeit nach seinem Tode der Hl. Dreifaltigkeit (post nostrum vero ex hac luce vita disscessum illi soli eiusdem venerandi loci tutelam committimus, ad cuius honorificentiam nostro studio constat exstructus). - Ausführliche geistliche Strafandrohung. - Bullenankündigung. - Giselbertus presb. et not. ex iussu imp. - M. - a. imp. 25, Ind. 8. - "Cunctis sanum".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Paris, Bibl. Nationale, Ms. lat. 5411, Liber instrumentorum mon. Casaur. ("Chronicon Casauriense"), Ende 12. Jh., fol. 93v-94v (C). - Faksimile: Liber Casauriensis, Liber Instrumentorum, fol. 93v-94v. - Drucke: D'Achery, Veterum scriptorum spicilegium V1, S. 381-384 = II2, S. 935-936; Muratori, Rerum Ital. SS II/2, Sp. 809-811; D Lu.II.64. Auszüge auch Rondinini, De S. Clemente, S. 127. - Regg.: B 677; M1 1230 = M2 1265.

Kommentar

Zum Empfänger vgl. schon M2 1257, 1258 u. 1263 (Regg. 365, 366 u. 389), zum historischen Kontext und zur Echtheitsfrage, die sich vor allem wegen der Nennung des Hl. Clemens stellt, Zielinski, Gründungsurkunden, bes. S. 73, 82-86 u. 92. Die ungewöhnlich Poena spiritualis erklärt sich durch den vermächtnisartigen Charakter des Stückes; vgl. auch M2 1272 (Reg. 401) und M2 1267 (Reg. 396). - Zum Hofkapellan Farimund vgl. Reg. 213. Zu Bischof Walpert von Modena (bez. 864 u. 869), der spätestens 871 seinem Nachfolger Leudoin Platz gemacht haben muß, vgl. schon Reg. 225; s. auch Vicini, Regesto di Modena I, Nr. 22. Die Lage des Ortes Gorgiano ist unklar; vielleicht ist Goriano Sicoli, Prov. L'Aquila, vielleicht auch Goriano Valli, Com. Tione degli Abruzzi, Prov. L'Aquila gemeint. - Die Besitzungen, mit denen Casauria bereits am 5. Dezember 873 investiert worden war (Reg. 382), werden in D O.I.353 bestätigt; vgl. auch D O.II.248.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 394, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0874-09-01_1_0_1_3_1_4611_394
(Abgerufen am 30.03.2017).