Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 387 von insgesamt 813.

Placitum des Pfalzgrafen Heribald im Auftrag des Kaisers (a preclara potestate domni Ludovici imperatoris resedissemus nos Heribald comes sacri palatii) unter Mitwirkung zahlreicher Gastalden und Schöffen sowie dreier Vasallen des Kaisers (Erifredus, Rainardo und Liuteri), in dem der Streit zwischen Abt Romanus von Casauria, vertreten durch den Schöffen Maio, und einem gewissen Liuteri filius quondam Maielfredi zugunsten des Klosters entschieden wird. - a. imp. 24, Ind. 7. - Handzeichen des Heribald.

Überlieferung/Literatur

Placitum, ed. Manaresi, Placiti I, Nr. 74 S. 270-272. - Reg.: Hübner, Nr. 778. Vgl. M2 1261c.

Kommentar

Manaresi möchte das überlieferte Heribald comes sacri palatii wegen Reg. 381, wo Heribald comes in vice comitis sacri palatii tätig wird, dem dort bezeugten Titel angleichen, zumal als Pfalzgraf in dieser Zeit Boderad nachweisbar ist (vgl. Reg. 246). Doch ist Heribald in der Folgezeit noch mehrfach mit dem Titel eines Pfalzgrafen bezeugt, was nicht nur dem Kopisten anzulasten sein wird. Auch wenn Heribald das Pfalzgrafenamt nur zeitweilig in Vertretung des Boderad ausgeübt hat, so ist nicht ganz einzusehen, warum er nicht auch vorübergehend neben dem offensichtlich damals abwesenden Boderad als Pfalzgraf bezeichnet worden sein sollte. Allgemein zur Person des Heribald, der wahrscheinlich fränkischer Abstammung war und gewöhnlich in Oberitalien wirkte, vgl. Hlawitschka, Franken, S. 197-199; s. auch Taurino, Missi domini regis, S. 92f.; Brunterc'H, Circonscriptions, S. 210f. - Der Schöffe Maio ist noch mehrfach nachweisbar, u. a. auch als advocatus des Klosters Casauria; vgl. Register. - Zur Überlieferung des Placitum in verkürzter Form im Liber instrumentorum mon. Casaur. vgl. Manaresi, a.a.O., Vorbemerkung. - Bereits am 5. Dezember wird Casauria mit den hier zuerkannten Besitzungen investiert (Reg. 382).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 379, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0873-12-03_1_0_1_3_1_4596_379
(Abgerufen am 24.10.2017).