Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 251 von insgesamt 813.

Ludwig bestätigt dem Kloster S. Maria di Sesto in Friaul (monasterium Sancte Dei genitricis Marie nuncupante Sexto in territorio Foroiulense) (Com. Sesto al Reghena, Prov. Udine) auf Bitten des Abts Lupo laut den vorgelegten Urkunden seines Urgroßvaters Karl (d. Gr.) (Dep. Lechner, Nr. 513) und seines Vaters Lothar (I.) ( D Lo.I.6) Immunität mit Königsschutz (sub nostra maneat immunitatis tuitione atque defensione) und freie Abtswahl. - Gebetswunsch pro nobis et coniuge proleque nostra atque stabilitate totius imperii nostri. - Pön (emunitas), quam ceteris regni nostri ecclesiis concessam habemus, 30 Pfund Silber. - Ohne Rekognition. - a. imp. 5 (!), Ind. 13. - "Maximum regni".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Venedig, Arch. di Stato, Fondo S. Maria di Sesto, "Autographa vetustissima", n. 7, Einzelkopie um 1100 (B); Udine, Bibl. comunale. Ms. 1249, "Processus in lite abb. Sextensis contra communitatem S. Viti" von 1426, fol. 93V (D). Mehrere unselbständige jüngere Kopien aus den Sammlungen Bini#, Fontanini etc. verzeichnen M2 1231; Kehr, IP VII/1, S. 78; Della Torre, L'abbazia di Sesto, S. 102. - Drucke: De Rubeis, Dissertationes variae eruditionis, S. 299-301 (aus verschiedenen Vorlagen, auch mit Ind. 12) = Tavano, San Canziano, S. 167-168 (kurze Auszüge); Della Torre, a.a.O., S. 102-103 Nr. 8; D Lu.II.44. Erwähnt auch von Liruti, Notizie III, S. 74f.; V, S. 305. - Regg.: Sickel, Diplome, S. 410-411 Nr. 5 (zu 864?); Valentinelli, Regesten I, Nr. 50 S. 392; Leicht, Regesti Friulani, Nr. 61 S. 4; M1 1197 = M2 1231.

Kommentar

M2 1231 stellt eine nahezu wörtliche Wiederholung von D Lo.I.6 dar, das gleichfalls nur ohne Rekognition überliefert ist; vgl. dort. Die Einordnung zu 865 entspricht der Indiktion; das Herrscherjahr führte, wenn man .XV. statt des verderbten. V. annähme, ins Jahr 864. Das Itinerar läßt in beiden Jahren einen Besuch des Kaisers im Hochsommer in Friaul zu; vgl. Sickel, a.a.O. - Zum Ausstellort bei Monfalcone, Prov. Gorizia, vgl. Tavano, a.a.O. Schon D Lo.I.6 war für Abt Lupo ausgestellt. NU ist D Be.I.2, wo ein Abt Adalbert begegnet. Vgl. noch Lechner, Nr. 514, sowie D O.I.213. - Allgemein zu dem im Bistum Concordia gelegenen Empfänger vgl. Kehr, IP VII/1, S. 77-80; Gerometta, S. Maria in Sylvis; Tavano, a.a.O.; Della Torre, a.a.O.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 244, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0865-07-13_1_0_1_3_1_4460_244
(Abgerufen am 25.09.2017).