Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 175 von insgesamt 813.

Die von Ludwig nach Tuszien entsandten Königsboten (Reg. 164), die Königsvasallen Johannes und Heriprand (ad potestate piissimi domni Hludovici imperatoris partibus Tuscie directi fuissent Iohannes et Heriprandus vassi imperiales), leiten ein Placitum, in dem unter Mitwirkung der Pfalzrichter (iudices sacri palatii) Adelbertus und Ratfredus sowie der Königsvasallen (vassi eidem cesari) Ansiprandus, Alpertus und Gumpertus der Streit eines gewissen Leo, Sohn des verstorbenen Petrus, nebst seiner Frau Adelinda wider die Bischofskirche von Pisa unter Bischof Johannes (III.), vertreten durch den advocatus Gosfrid, über Besitz in der Nähe der Kirche S. Frediano (in Lucca) zugunsten der Bischofskirche entschieden wird. - Gregorius not. et schabmus (Pisensis). - a. Lu. imp. 8, Ind. 6.

Überlieferung/Literatur

Placitum, ed. Manaresi, Placiti I, Nr. 62 S. 223-227. - Reg.: Hübner, Nr. 760.

Kommentar

Zum Ort des Placitum: in sala olim Aganoni (Hagano) comiti, vgl. Schneider, Reichs Verwaltung, S. 236; Keller, Gerichtsort, S. 21f. Zu Graf Hagano (von Lucca), der vor 845 abgesetzt wurde, vgl. Schwarzmaier, Lucca, bes. S. 174f., 283. Zu Bischof Johannes III. von Pisa vgl. schon Reg. 26 (Kommentar) u.ö.; zu den Königsboten und Pfalzrichtern s. zuletzt Reg. 165. Zu S. Frediano vor den Mauern Luccas vgl. Kehr, IP III, S. 412f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 169, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0858-03-23_1_0_1_3_1_4384_169
(Abgerufen am 25.07.2017).