Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 171 von insgesamt 813.

Die von Ludwig nach Tuszien entsandten Königsboten (vgl. Reg. 164), die Vasallen Johannes und Heriprand (ad potestate domni Hludovuici perpetui Augusti partibus Tustiae (!) missi directi fuisemus nos Iohannes et Heribrandus vassi imperiales), leiten ein Placitum, in dem unter Mitwirkung des Bischofs Jeremias (von Lucca), des Grafen Hildebrand, der Pfalzrichter (iudices sacri palatii) Adelbertus, Ratfredus und Ratpaldus sowie der Königsvasallen Ademarius und Teodemundus der Streit zwischen der Bischofskirche von Lucca, vertreten durch den advocatus Gisulfus, und dem Kloster S. Salvatore di Sesto, vertreten durch den Schöffen Andreas, über die Kirche S. Quirico im Ort Arme nach zwei Terminen zugunsten der Kirche von Lucca entschieden wird. - Apollinaris not. - a.Lu. imp. 8, Ind. 6. - Unterschriften der missi domni imp. Adelbertus und Ratfredus.

Überlieferung/Literatur

Placitum, ed. Manaresi, Placiti I, Nr. 61 S. 221-223. - Reg.: Hübner, Nr. 759.

Kommentar

Zu Bischof Jeremias von Lucca vgl. Reg. 92 u.ö. Zu den genannten Königsboten, Vasallen und Pfalzrichtern, die mehrfach in Tuszien nachweisbar sind, vgl. Schwarzmaier, Lucca, passim, bes. S. 96. Zum Vasallen Teodemundus (Teudimundus) vgl. schon Reg. 105, zu Ademarius s. noch Reg. 240. Graf Hildebrand, der seit 857 in Tuszien begegnet, war ein Bruder des Bischofs Jeremias; zu seiner Familie, den späteren Aldobrandeschi, zu der auch Heriprand gehörte, vgl. Hofmeister, Markgrafen, S. 335-340; Marrara, Maremma Senese, S. 35ff.; Schwarzmaier, a.a.O., bes. S. 95-98. - Zu S. Salvatore in Sesto bei Lucca vgl. Kehr, IP III, S. 456f.; s. noch Regg. †292 u. 335.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 165, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0857-12-00_2_0_1_3_1_4380_165
(Abgerufen am 12.12.2017).