Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 153 von insgesamt 813.

Ludwig bestätigt den Venezianern (dux, patriarcha, episcopi ac populus) auf die durch Herzog Eberhard (von Friaul) (dilectissimus dux et familiaris noster) und den Missus des Dogen Petrus von Venedig (Petrus dux ac spatharius Veneticorum), Deusdedit, übermittelte Bitte des Dogen sämtlichen in seinem Reich gelegenen Besitz (infra ditionem imperii nostri), wie die Venezianer ihn schon zu Zeiten seines Urgroßvaters Karl (d. Gr.) laut eines mit den Griechen geschlossenen Vertrages (per decretum cum Grecis sanccitum) ( M2 470b) besessen hatten (prout liquidius in presignato decreto continetur). - Ohne Rekognition, fast wörtlich mit D Lo.I.62 (Reg. 7) übereinstimmend. - M. - a. Lu. aug. in It. 3 (?), Ind. 4. - "Dignum est".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Venedig, Arch. di Stato, Liber blancus, Mitte 14. Jh., fol. 11r-v Nr. 3 (C); ibid., Codex Trivisanus, Anf. 16. Jh., fol. 68 (vormals 49), mit a. imp. 5 oder 2 (E); Venedig, Bibl. Marciana, Cod. L.XIV.74: "Tractatus de Venete urbis libertate" des Tomaso Diplovataccio, 16. Jh., fol. 77v - 78v; Turin, Arch. di Stato, sez. Ia, Raccolta Francesconi, Ms. W.III.9, 18. Jh., fol. 60v-61v. - Erwähnt auch in der Chronik des Andreas Dandulus VIII, 4, ed. Pastorello, Rer. Ital. SS2 XII/1, S. 154. - Drucke: Fanta, Unedirte Diplome II, Nr. 9 S. 390-391; Capit. II, Nr. 235 S. 137 (beide aus C, E); Cessi, Documenti di Venezia I, Nr. 1 S. 1 (Auszüge); D Lu.II.19. Erwähnt schon von Sigonio, Hist. de Regno Italiae libri viginti, S. 322. - Regg.: Pertz, in: Archiv 3, S. 578; Valentinelli, Regesten I, Nr. 49 S. 392 (aus den jüngeren Kopien) (zu 859?); Pellegrini, Indice I, S. 24, Nr. 31; M1 1171 = M2 1205. Vgl. Lentz, Übergang, S. 92.

Kommentar

In C sind die Regierungsjahre Ludwigs kaum noch zu entziffern, doch ist wohl 3 zu lesen (so Hagemann in seinem Editionsmaterial); für 6, das Fanta liest, spricht allerdings die zugehörige Indiktion 4. - Die Rekognition ist wahrscheinlich der Überlieferung zum Opfer gefallen; vgl. die NUU D Ka.III.77 (Reg. 705), D W.9, D Ru. 12 und D Hu.8. Ansonsten folgt der Text nahezu wörtlich D Lo.I.62 (Reg. 7), ohne daß auf Lothar I. Bezug genommen würde; vgl. Cessi, Pacta II, S. 252. - Allgemein zum Verhältnis zwischen dem Regnum Italicum und Venedig sowie zu den älteren Diplomen und dem Pactum von 840 vgl. Fanta, Verträge; Cessi, Pacta I; Rösch, Venedig u. das Reich, bes. S. 7f.; s. auch Vorbemerkung zu D Lo.I.62, der VU Lothars I. von 841 September, in der gleichfalls Eberhard von Friaul begegnet (zu diesem s. Hlawitschka, Franken, S. 169ff.). Bei dem genannten Vertrag Karls d. Gr. handelt es sich um den Friedensvertrag mit Byzanz aus dem Jahre 812; vgl. M2 470b. - Zum Handel Venedigs mit dem Regnum und zu diesbezüglichen vertraglichen Regelungen s. auch die Honorantiae civitatis Papie, 3-4, edd. Brühl/Violante, S. 8f. (mit dem Kommentar S. 38-45).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 149, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0856-03-23_1_0_1_3_1_4362_149
(Abgerufen am 29.05.2017).