Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 114 von insgesamt 813.

Ludwig bestätigt dem Kloster S. Zeno (zu Verona) (monasterium [auch: ecclesia] Sancti Zenonis confessoris Christi) auf Bitten des Bischofs Landerich von Verona die vorgelegten Urkunden der Kaiser Karl (d. Gr.), Ludwig d. Fr., und seines Vaters Lothar (I.), die vorgelesen werden (ipsa precepta legere fecimus). Danach hatte Karl d. Gr. die von König Pippin (von Italien) zusammen mit Bischof Ratold wiederhergestellte und mit Gütern im Gebiet von Verona, Vicenza, Brescia und Florenz, darunter mit dem Kloster S. Pietro Mauriatica dotierte Kirche S. Zeno bestätigt ( Lechner, Nr. 604). Ludwig d. Fr. hatte dies nebst weiteren Gütererwerbungen bestätigt (vgl. M2 597), nämlich die Schenkung einer Kirche in Florenz durch eine gewisse Fereleuba, die letztwilligen Schenkungen des Presbyters Conimund im Gebiet von Parma, die Curtis in Plasiano, die Bischof Ratold von dem Händler (negotiator) Andreas erworben und an das Kloster weitergeschenkt hatte, die Kirche S. Fusca in territorio Torcellensi, die er selbst dem Kloster übertragen hatte ( Lechner, Nr. 608), ferner das von seinem Bruder (König) Pippin verliehene Weiderecht in den Wäldern und Weiden des Fiskus ( Lechner, Nr. 606; vgl. ebd. Nr. 605 u. 607). Lothar (I.) hatte dem Kloster das "Neue Kloster" (monasteriolum, quod vocatur monasteriolum Novum) im Gebiet von Treviso (Dep. Lo.I. 151) und Güter im Fiskus Sacco (Piove di Sacco, Prov. Padua) mit der Kirche S. Maria und S. Tommaso gegen einen Jahreszins von einem Pfund Silber übertragen (Dep. Lo.I.163 = Reg. 18). Ludwig bestätigt dies nunmehr alles, verleiht S. Zeno für alle Güter Immunität mit Königsschutz und erläßt dem Kloster den für den Fiskus Sacco zu zahlenden Zins. - Pön 30 Pfund Gold. - Dructemirus archicanc. - M. - a. Lo. imp. 34, a. Lu. 4, Ind. 1. - "Cum petitionibus".

Überlieferung/Literatur

Kopien: Verona, Arch. di Stato, Orfanotrofio femminile, Diplomi, n. 2, Einzelkopie 10. Jh. (B); Wien, Nationalbibliothek, Cod. 14120: "Diplomatarium urbis Veronae", Ende 15. Jh., fol. 3r-4v (mit von späterer Hand nachgetragenem, allerdings ganz rudimentärem SR) (D); Venedig, Museo Civico Correr, Cod. Cicogna 1375, Ende 16. Jh., fol. 9v-11v (E); Florenz, Bibl. Laurenziana, Cod. Laur. Ashb. 162, Chartular 16. Jh., fol. 5r-6v (F); Verona, Bibl. Civica, Ms. 954: Lazzaroni, Verona sacra, 17. Jh., S. 557-563, "ex eodem cenobii tabulario" (G). - Drucke: Ughelli, Italia sacra V1, Sp. 616-619 = V2, Sp. 718-720 (mit a. Lo. 33 u. Ind. 10) = Dumont, Corps universel diplomatique I, S. 11f. Nr. 19 = Lami, Ecclesiae Florentinae monumenta II, Sp. 1491-93 (in Anm.); Gloria, CD Padovano I, Nr. 12 S. 25-26 (Auszüge); Fainelli, CD Veronese I, Nr. 190 S. 287-292, aus B (ohne Ind.); D Lu.II. 13. - Kurze Auszüge auch Biancolini, Notizie III, S. 271f. (nach Canobbio). - Regg.: B 635; Odorici, Storie Bresciane IV, CD Bresciano, Nr. 23 S. 38; Cipolla, Verzeichniss, Nr. 11; Cipolla, Fonti edite, Nr. 70 S. 51; Pinton, CD Saccense, Nr. 78 S. 11; Catalogo Verona, Nr.44; M1 1161 = M2 1197.

Kommentar

Der abgegangene Königshof Auriola ist im Gebiet von Vercelli zu suchen; vgl. D Lu.II. M2 1187 (Reg. 92). - Das Original von M2 1197 lag 1475 anscheinend noch vor; in der großen Bestätigungsurkunde Friedrichs III. für S. Zeno von 1475 heißt es (hier zit. nach F): ... et carebat bulla quia abscissa fuerat, ut apparebat ex maculis et indiciis. Allgemein zur Überlieferung von S. Zeno vgl. Kehr, IP VII/1, S. 268f. - Dructemir, der wie schon in M2 1186-1188 (Regg. 87, 92 u. 95) selbst rekognosziert hat, führt diesmal den Titel eines archicancellarius; vgl. M2 1200 (Reg. 143). - Die älteren Urkunden für S. Zeno, darunter die hier genannten, sind fast alle verloren; vgl. aber D LdF. M2 597 (verunechtet) und D Lo.I.11. 873 hat Ludwig ein weiteres Mal für S. Zeno geurkundet: M2 1261 (Reg. 373); vgl. auch Reg. 418. Die Reihe der jüngeren Urkunden setzt mit D Kn. 17 ein; s. daneben bes. DD Be.I.11, 34, 44 u. 62 sowie D Ru.II.7 (bequeme Zusammenstellung aller Urkunden und Deperdita für S. Zeno bei Fainelli, CD Veronese I-II). - Zu Bischof Ratold von Verona (ca. 800-840), der aus der Hofkapelle Pippins von Italien stammte, vgl. Schmid, Hirsau, bes. S. 44ff. Allgemein zu S. Zeno vgl. Kehr, a.a.O.; Fainelli, S. Zeno; Fainelli, Storia degli ospedali di Verona, bes. S. 10ff.; Mor, Verona, S. 81. - M2 1197 zählt zu den wenigen Belegen für eine selbständige Urkundentätigkeit Pippins von Italien; vgl. Brühl, Fodrum I, S. 400 Anm. 244; s. auch die Hist. translationis s. Zenonis, PL 11, Sp. 207-214, bes. Sp. 208. - S. Pietro in Mauriatica lag im Veronesischen (vgl. D H.II.309), nach Mor, a.a.O., im Ort Moratica (Com. Sorgà); vgl. Regg. 49 u. 709. Vgl. auch DD H.III., Register. Das "Neue Kloster" ist mit SS. Pietro e Teonisto bei Treviso zu identifizieren; vgl. Kehr, IP VII/1, S. 100; Dep. Lo.I.151. Zur Lage des Fiskus Sacco vgl. Schneider, Burg u. Landgemeinde, S. 127 m. Anm. 2. Zu den Örtlichkeiten vgl. auch Giuliari, Il veronese, S. 11ff.; Fainelli, Storia degli ospedali di Verona, S. 12f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 112, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0853-08-24_1_0_1_3_1_4323_112
(Abgerufen am 23.05.2017).