Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 107 von insgesamt 813.

Die von Ludwig entsandten Königsboten, Bischof Johannes (III.) von Pisa, Markgraf Adalbert (I. von Tuszien) sowie der Vasall und minister Gausbert (a precelsa potestatem domni nostri Hludovici magni imperatori (!) directi fuissent Iohannem venerabilem sancte Pisensis ecclesie episcopus necnon et Adalbertum marhionem seu Gausbertum vassum et ministrum, missos ipsius imperialis potestatem) leiten ein Placitum, in dem der Streit zwischen Bischof Jeremias (von Lucca) und dem Presbyter Bellisarius über verpachteten Luccheser Kirchenbesitz nach Vorlage zweier Urkunden Ludwigs ( M2 1187 [Reg. 92] u. 1192 [Reg. 93]) zugunsten der Bischofskirche von Lucca entschieden wird. - Petrus not. - a. Lo. 31, a. Lu. imp. 4, Ind. 1. - Im Gerichtsumstand u. a. die vassi domni imp. Eribrando (Heriprand), Teudimundo, Auriperto und Sisimundo.

Überlieferung/Literatur

Placitum, ed. Manaresi, Placiti I, Nr. 57 S. 198-205. - Reg.: Hübner, Nr. 754.

Kommentar

Zu den Bischöfen Johannes III. von Pisa und Jeremias von Lucca vgl. Reg. 92. Zu Heriprand vgl. schon Reg. 19. Auch Teudimund ist mehrfach im Raum Lucca nachweisbar (Regg. 165 u. 205); er dürfte mit dem 874 erwähnten Hofkapellan Ludwigs identisch sein (Reg. 404). Sein Bruder war der hier genannte Sisemund; vgl. Schwarzmaier, Lucca, S. 114 (Stammtafel), 190. Zu Gausbert s. schon D Lu.II. M2 1192 (Reg. 93).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 105, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0853-04-00_1_0_1_3_1_4316_105
(Abgerufen am 26.03.2017).