Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,1

Sie sehen den Datensatz 29 von insgesamt 813.

Fürst Siginolf von Benevent erscheint mit einem großen Heer vor Rom, erkennt die fränkische Oberhoheit an, indem er Ludwig huldigt, (Kaiser Lothar?) einen Treueid leistet (Ann. Bertin.: ad Lotharium cum suis omnibus sui deditionem faciens; Erchempert: sacramenta dedit, iusiurandum suscepit) und eine Buße (multa) von 100.000 Goldsolidi zahlt, woraufhin er von Ludwig (mit dem Fürstentum Benevent) belehnt wird (Vita Sergii: cui rex ... quicquid quaesierat, tribuit atque concessit).

Überlieferung/Literatur

Ann. Bertin. a. 844, ed. Grat, S. 46; Vita Sergii II., ed. Duchesne II, S. 90 (XVII); Erchempert c. 18, ed. Waitz, S. 241. Vgl. Chron. s. Bened. Casin. c. 7, ed. Waitz, S. 473; CD Cavensis VIII, Nr. 1292, bes. S. 107f. - Vgl. M2 1115a.

Kommentar

Das Treffen, mit dem die einst von Karl d. Gr. gegenüber dem langobardischen Fürstentum Benevent initiierte fränkische Hegemonialpolitik wieder aufgenommen wurde, dürfte kaum vor der Krönung Ludwigs stattgefunden haben, wie auch der Gang der Erzählung in den Ann. Bertin. und in der Papstvita erkennen läßt. - Siginolf hatte im Streit mit seinem Rivalen Radelchis (seit 839) wie jener Sarazenen zu Hilfe gerufen, die sich daraufhin in Tarent und Bari festzusetzen begannen und ganz Süditalien mit ihren Raubzügen überzogen. Seine Annäherung an die Franken wird von Herzog Wido I. von Spoleto - wohl im Auftrag Lothars - vorbereitet worden sein, der seit 842 zugunsten des Siginolf, der vielleicht sein Schwiegervater war, in den Streit eingegriffen hatte; vgl. Hlawitschka, Intentionen, S. 126ff.; Hlawitschka, Widonen, S. 30ff., 38ff. Möglicherweise besteht bei dem Vorgehen Ludwigs ein Zusammenhang mit den byzantinisch-fränkischen Verhandlungen des Jahres 842 (Reg. 8), in denen es um ein koordiniertes Vorgehen gegen die Muslime gegangen war. Ohnsorge, Abendland u. Byzanz, S. 207ff., vermutet in diesem Zusammenhang, Ludwig habe schon 844 einen Sarazenenzug zusammen mit Siginolf geplant, sei aber von Sergius davon abgebracht worden. Daß Siginolf damit gerechnet haben wird, daß ihm Ludwig bei der Vertreibung seines Rivalen helfen würde, nimmt Gay, L'Italie méridionale I, S. 60, an. - Vgl. Hofmeister, Markgrafen, S. 349ff.; Musca, Bari2, S. 22ff.; Enzensberger, Unteritalien, S. 791; Hees, S. 60.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,1 n. 28, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0844-06-15_2_0_1_3_1_4238_28
(Abgerufen am 19.09.2017).