Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 592 von insgesamt 610.

Normannen, durch Verrat der Juden unterstützt (Iudaeis prodentibus, Ann. Bertiniani), erobern Bordeaux, nehmen den dortigen Grafen (Herzog) Wilhelm (ducem eiusdem urbis Guilhelmum, Chron. Fontanellense) gefangen und setzen die Stadt in Brand.

Überlieferung/Literatur

Ann. Bertiniani, ad a. 848, ed. Grat, S. 55; Chronicon Fontanellense, ad a. 848, ed. Pertz, S. 302, ed. Laporte, S. 80; Chronicon Aquitanicum, ad a. 848, ed. Pertz, S. 253, ed. Lair, S. 113; Ann. Engolismenses, ad a. 845, ed. Pertz, S. 486, ed. Lair, S. 114.

Kommentar

Der genaue Zeitpunkt ist unklar; Karl befand sich vermutlich bereits wieder auf dem Rückzug aus Aquitanien. Nur die Ann. Bertiniani berichten über den Verrat der Juden, was Lot / Halphen, S. 190 Anm. 2, für freie Erfindung des Prudentius halten. -- Wilhelm, Graf von Bordeaux oder der Gascogne, wohl der Sohn Bernhards von Septimanien, eroberte noch im selben Jahr Empúries und Barcelona (Reg. 610); vgl. Higounet, Bordeaux pendant le Haut Moyen-Age, S. 36-39; Kienast, Der Herzogstitel, S. 258; Kaiser, Bischofsherrschaft, S. 247; dagegen hatten Lot / Halphen, a.a.O., noch betont, sein weiteres Schicksal nach der Gefangennahme durch die Normannen sei unbekannt. Zu Wilhelm siehe Reg. 221, zuletzt Reg. 551. Zum Titel dux im Chronicon Fontanellense vgl. Higounet, Bordeaux pendant le Haut Moyen-Age, S. 36; Kienast, Der Herzogstitel, S. 258; Goetz, „Dux“ , S. 208. -- Zu Bordeaux siehe Reg. 581; zu den Folgen der normannischen Eroberung vgl. Higounet, Histoire de Bordeaux, S. 72f., 82. -- Vgl. Vogel, Die Normannen, S. 122; Nelson, Charles the Bald, S. 154.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 592, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0848-00-00_2_0_1_2_1_592_592
(Abgerufen am 19.11.2017).