Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 576 von insgesamt 610.

Karl (der Große?) und sein Sohn Ludwig bestätigen den Brüdern des Klosters Saint-Aubin zu Angers auf deren Bitten laut vorgelegter Urkunden ihrer Vorgänger, der Frankenkönige, den Besitz von sechs (genannten) Villen im Anjou (in pago Andecavensi), je einer im Maine (in pago Cenomanensi), in der Bretagne (Britannia) und in Neustrien (Neustria), jeweils mit Pertinenzien, und untersagen Beeinträchtigungen des Klosterbesitzes durch jedermann, sei er König, tribunus, Graf oder Abt des Klosters. -- Pön 600 solidorum auri. -- Goslenus cancellarius. -- M (aus Kopie). -- a. r. 8. -- „Quicquid ecclesiis“ .

Originaldatierung:
(XVI. Kal. Aug., Aquisgrani palatio)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Paris, BnF, Coll. Baluze 39, fol. 279r, Abschrift Baluze 17. Jh. (E); Paris, BnF, Coll. Baluze 139, S. 333f., Abschrift Baluze 17. Jh. (F); Paris, BnF, Ms. franç. 16188, fol. 265v-266v, Abschrift Galland 17. Jh. (G). -- Drucke: Bertrand de Broussillon, Cartulaire II, Nr. 393 S. 1f., zu 808; Giry, Étude critique, Nr. 3 S. 215-217; D Ka. II. † 468.

Kommentar

Fälschung wohl 11. Jh., später als D † 467; vgl. Giry, Étude critique, besonders S. 186-193. Ebenso wie D † 467 sollte D † 468 wohl eine Urkunde Karls d. Gr. vortäuschen; zu den Gründen der Einreihung unter die Urkunden Karls d. K. vgl. das vorige Regest. -- Invocatio und erster Teil der Intitulatio passen anders als die entsprechenden Formeln in D † 467 gut in eine Urkunde Karls d. K., ebenso die Arenga (Hausmann / Gawlik, Nr. 1803) und die Promulgatio. Den Schluß des Textes einschließlich der Pönformel und der Corroboratio, aber ohne den Gebetswunsch, sowie das Eschatokoll entnahm der Fälscher dem älteren D † 467. Zu einer weiteren Fälschung auf den Namen Karls d. Gr. und Ludwigs für das Kloster Saint-Aubin (Lechner, Nr. 46) vgl. Giry, Études critiques, S. 187f. Zum Empfänger siehe voriges Regest. -- Zu den Orten, von denen zwei auch in D 116 und in D Kar. 58 genannt werden, vgl. Giry, Étude critique, S. 198-206. Zur Urkunde vgl. noch Mühlbacher, Vorbemerkung zu D Kar. 58.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. †576, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0847-07-17_2_0_1_2_1_576_576
(Abgerufen am 24.11.2017).