Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 533 von insgesamt 610.

Karl gewährt dem Kloster Saint-Germain-des-Prés (monasterium praeclarissimi confessoris Christi Germani) auf Bitten des Bischofs (von Poitiers) Ebroin (vir venerabilis Ebroinus episcopus), Abt des Klosters und königlicher Erzkapellan (abbas necnon et sacri palatii nostri archicappellanus), zum Seelenheil seiner Eltern und seiner selbst (in elemosina genitoris nostri ac nostra) Zollfreiheit für die Schiffe des Klosters auf der Seine (Sequanam) und ihren Zuflüssen, nämlich Marne (Matronam), Yonne (Ionam), Oise (Isam) und Aisne (Axonam), sowie auf den übrigen Flüssen des Reiches, gewährt zudem Abgabenfreiheit (genannt elf Arten von Abgaben und Zöllen) in allen Städten (civitates), Burgen (castella), Häfen (portus) und anderen Aufenthaltsorten oder Märkten (mercati), die von den Schiffen des Klosters und seinen Leuten (hominibus) angelaufen werden, und bestimmt schließlich, daß die der res publica zustehenden Abgaben der Kirche pro mercedis nostre augmento zugute kommen sollen. -- Aeneas not. ad vicem Hludowici. -- Ohne Signumzeile. -- SR. NN (Hludovicus praeceptor fieri iussit). SI. -- a. r. 7, Ind. 9. -- „Cum preces“ .

Originaldatierung:
(VII. Id. Aug., Vern palatio regio)

Überlieferung/Literatur

Or. Paris, Arch. Nat., K 11, Nr. 51 (A) (ARTEM 2020). -- Kopien: Paris, Arch. Nat., LL 1024, Chartular † † † von Saint-Germain-des-Prés, fol. 25r-v, Abschrift 12. Jh. (C1); ebd., LL 1026, Cartulaire de l'abbé Guillaume, fol. 5v-6r, Abschrift 13. Jh., aus C1 oder dessen Vorlage (C2); ebd., LL 1026 II, Chartularfragment, fol. 5v-6r, Abschrift 13. Jh., aus C1 (C3); ebd., LL 1029, Petit régistre von Saint-Germain-des-Prés, fol. 6v-7r, Abschrift 13. Jh., aus C1 oder dessen Vorlage (C4); ebd., K 11, Nr. 51, Abschrift 1566 November 5, aus A (E); ebd., Abschrift 1566 November 22, aus A (F); ebd., LL 1131, S. 73f., Abschrift 16. Jh., aus A (G); 2 Abschriften 16. Jh. aus E und 6 Abschriften 17. und 18. Jh. aus Chartularen verzeichnet Tessier. -- Faks.: Lot / Lauer / Tessier, Diplomata Karolinorum III, Taf. XX Nr. 19; der Rekognition: Worm, Karolingische Rekognitionszeichen II, S. 172; der tironischen Noten: Kopp, Palaeographia I, Nr. 417 S. 406; Jusselin, Liste chronologique, S. 222 m. Abb. 10; Tessier III, Introduction, S. 193 Abb. 88. -- Drucke: Besly, Évesques de Poictiers, S. 27-29; Labbe, Éloges, S. 462f. (Auszug) = Gallia Christiana VII, Instrumenta, Nr. 11 Sp. 12; Bouillart, Histoire, Preuves, Nr. 18 S. 17, aus A = Bouquet VIII, Nr. 63 S. 484; Tardif, Monuments historiques, Nr. 153 S. 99f., aus A (Auszug); Poupardin, Recueil I, Nr. 32 S. 51-53, aus A und C1; D Ka. II. 88; Stoclet, Immunes, S. 442f. -- Regg.: Bréquigny I, S. 220 (zu August 8); B 1589 (zu August 8); Lasteyrie, Cartulaire I, Nr. 39 S. 57.

Kommentar

Zum Ausstellort Ver-sur-Launette siehe Reg. 447; die Entfernung zwischen Épernay (Reg. 531) und Ver von etwa 110 km konnte in 3-4 Tagen zurückgelegt werden. -- Zu den äußeren Merkmalen des Originals und den Dorsualvermerken des 11. Jh. vgl. Tessier, Vorbemerkung, und Tessier III, Introduction, Nr. 88 S. 19: Während Tessier zunächst unschlüssig war, wem Text und Eschatokoll zuzuschreiben seien, wies er später den Text dem Notar Bartholomäus, die Rekognition Aeneas selbst, die Datierung wiederum Bartholomäus zu; zum Rekognitionszeichen vgl. auch Worm, Karolingische Rekognitionszeichen I, S. 95f., und II, S. 172. Den stellenweise unlesbar gewordenen Text im stark zerknitterten Original ergänzte Tessier nach den Kopien C1 und den drei Abschriften E, F und G. Die Auflösung der tironischen Noten im Rekognitionszeichen folgt Jusselin und Tessier; vgl. auch Jusselin, Mentions tironiennes, S. 22. Zum gut erhaltenen Siegel, das wie mehrere andere für denselben Empfänger durch Pergamentstücke gesichert ist, vgl. Giry, Notices bibliographiques, S. 65; Stoclet, Immunes, S. 185 (der im übrigen mehrfach andeutet, D 88 sei nicht über jeden Verdacht erhaben: S. 210, 222, 250 Anm. 112); zu den Siegeln Karls allgemein Tessier III, Introduction, S. 135-147. Zur Überlieferung von Saint-Germain-des-Prés Giry, Notices bibliographiques, Nr. 61 S. 65-70; Stein, Bibliographie, Nr. 2870-2882. Von der Urkunde Karls d. Gr., die dem Kloster die bereits durch Pippin gewährte Zollfreiheit (Dep.; Lechner, Nr. 184) bestätigte (D Kar. 122) unabhängig, zeigt das Formular Anklänge an Form. imp. Nr. 20; die Arenga (Hausmann / Gawlik, Nr. 523) ist sonst nicht belegt. Zum Notar Bartholomäus siehe Reg. 453, zu Aeneas Reg. 343. -- Zum Kloster Saint-Germain-des-Prés siehe Reg. 170, zu Ebroin Reg. 96. Zu den verschiedenen im Text genannten Zöllen und Abgaben vgl. Adam, Das Zollwesen, S. 41-68; Stoclet, Immunes, S. 140-171; zum Transportwesen des Klosters Devroey, Un monastère; bemerkenswert ist das Wort beneficium, das im Text für die von Ebroin erbetene Zollfreiheit verwendet wird. -- Zur Urkunde vgl. noch Lot / Halphen, S. 166 Anm. 2; Ganshof, A propos de droits, S. 369f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 533, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0846-08-07_1_0_1_2_1_533_533
(Abgerufen am 23.01.2017).