Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 410 von insgesamt 610.

Karl verleiht dem Kloster Sant Pere (monasterium sancti Petri) im Gau von Besalú (in pago Bisuldunense) am Fluß Muga (Sambuga) auf Bitten des dortigen Abtes Donnulus, der das Kloster mit Einwilligung des Markgrafen Rampo (per licentiam Ramponi marchionis) eigenhändig errichtet hat (propriis manibus construxit), und den zugehörigen Zellen, nämlich in Cirera (Ceresius) die neuerrichtete Kirche Sant Miquel, in Casamor (Casa Mauri) die Kirche Sant Romà mit allen Pertinenzien sowie die villares Albanyà (Albinianus) und Buscarós (Buscariolas), Schutz und Immunität mit Introitusverbot, verzichtet auf die aus dem Besitz dem Fiskus zustehenden Abgaben zugunsten der Armenfürsorge und des Unterhalts der Konventsangehörigen und gewährt gemäß der Regel des hl. Benedikt das Recht der freien Abtswahl. -- Gebetswunsch pro nobis atque stabilitate regni nostri. -- Deormarus not. ad vicem Hludowici. -- M (aus Kopie). -- a. r. 4, Ind. 7. -- „Si petitionibus“ .

Originaldatierung:
(V. Id. Mai., monasterii sancti Saturnini prope Tholosam)

Überlieferung/Literatur

Kopien: Paris, BnF, Coll. Baluze 117, fol. 293v-294r, Abschrift 17. Jh., „ex archivo Arulensis coenobii Beatae Mariae de Arulis“ (E); ebd., fol. 277v-278r, Abschrift 17. Jh., „ex archivo Arulensis coenobii Beatae Mariae de Arulis“ (E1); ebd., fol. 340v-341r, Abschrift Baluze 17. Jh., aus E und E1 (E2); Paris, BnF, Ms. lat. 11897, fol. 84r-v, Abschrift 17. Jh., aus Druck bei Baluze (F). -- Drucke: Baluze, Capitularia II, 11677, Nr. 62 Sp. 1447f., „ex archivo monasterii Arulensis“ = 21773, Nr. 62 Sp. 958f. = Mansi 18bis, Nr. 62 Sp. 1447f. = Le cointe, Annales VIII, S. 717 = Bouquet VIII, Nr. 34 S. 455f.; Devic / Vaissète3 II, Preuves, Nr. 107 Sp. 223-225; Monsalvatje, Ridaura, S. 158-160; Abadal, Catalunya carolíngia II/1, S. 6-8; D Ka. II. 36; Catalunya romànica IX, S. 396 (mit Übers. ins Katalan.). -- Regesten: Georgisch I, Nr. 12/844 Sp. 103; Bréquigny I, S. 212; B 1553; Monsalvatje, Colección I, Nr. 14 S. 105.

Kommentar

D 36 ist das erste überlieferte während der Belagerung von Toulouse ausgestellte Diplom; zum Aufenthalt vor Toulouse siehe Reg. 409. -- Original und mittelalterliche Überlieferung fehlen; die neuzeitlichen Kopien finden sich alle in einem einzigen Band der Sammlung Baluze. Lot / Halphen, S. 104 Anm. 4, vermuten, es habe im 17. Jh. im Archiv von Arles-sur-Tech „un double original“ gegeben, und in beiden seien die Worte quod propriis manibus construxit spätere Interpolation; Tessier spricht von Original oder Nachzeichnung als möglicher Vorlage von E und E1, erwähnt aber keine Interpolation. An der Echtheit bestehen sonst keine Zweifel. Die Indiktion ist korrekt berechnet; die Arenga (Hausmann / Gawlik, Nr. 3355) ist sonst nicht belegt. Zum Notar Deormarus (De Brinrus in E1; Tessier liest Deormanus in E) siehe Reg. 329. -- Zur Lage des Klosters Sant Pere, hier als zum Gau von Besalú (Spanien, com. Garrotxa) gehörig gekennzeichnet, in Albanyà (Spanien, com. Alt Empordà) am Fluß Muga vgl. Abadal, Catalunya carolíngia II/2, S. 452 (gegen Tessier) und ebd., Karte II; Atlas de la France de l'an mil, S. 105, 111 D2; zur Geschichte Abadal, Catalunya carolíngia II/1, S. 5; Salrach, El procés I, S. 56-58, 155; Catalunya romànica IX, S. 395-401: Um 820 gegründet, verlor es zwischen 844 und 869 seine Unabhängigkeit und wurde zu einer Zelle von Arles-sur-Tech (dép. Pyrénées-Orientales, arr. Céret); vgl. auch D 321. -- Zum Problem der Identifizierung des als marchio genannten Rampo vgl. Lot / Halphen, S. 104 Anm. 3; Calmette, Rampon; Abadal, Els primers comtes, S. 22, 116, 222, 229; Lewis, The development, S. 44-49, 65, 84, und umfassend Depreux, Prosopographie, S. 355f. -- Bei den Orten handelt es sich um Sant Miquel de la Cirera (com. Alt Empordà, mun. Cabanelles, terme de Sant Martí Ses Serres; vgl. auch Tessier II, Additions et corrections, S. 668), Sant Romà de Casamor (com. Alt Empordà, mun. Cabanelles, terme de Qexàs; vgl. Abadal, Catalunya carolíngia II/2, Karte IV), Albanyà (com. Alt Empordà) und Buscarós (com. Alt Empordà, mun. Agullana; vgl. Abadal, ebd., Karte II).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 410, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0844-05-11_1_0_1_2_1_410_410
(Abgerufen am 06.12.2016).