Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 371 von insgesamt 610.

Karl überträgt (concedimus) dem Grafen Harduin (dilectus et amabilis nobis comes noster Harduinus) aus Königsgut (res nostrae proprietatis) in pago Calcis am Fluß Bresle (Vinglena) die 40 Mansen umfassende Villa Bouillancourt (Bosleni Pons), die dieser bislang zu Lehen gehabt hat (in ius beneficii habuit), mit allen Pertinenzien, darunter eine Kapelle, eine casa seu corte dominica und weitere Gebäude, zu freiem Eigen (ad proprium). -- Aeneas not. ad vicem Hludowici. -- M. SR. NN (Vivianus impetravit). SI. -- a. r. 4, Ind. 6. -- „Regalis celsitudinis“ .

Originaldatierung:
(III. Kal. Sept., in Carisiaco palacio regio)

Überlieferung/Literatur

Or. Paris, Arch. Nat., K 10 Nr. 72 (A) (ARTEM 2014). -- Kopien: 3 Abschriften 17. Jh. verzeichnet Tessier. -- Faks.: Lot / Lauer / Tessier, Diplomata Karolinorum III, Taf. VII Nr. 7; Rekognition und Siegel: Worm, Karolingische Rekognitionszeichen II, S. 170; der tironischen Noten: Tessier III, Introduction, S. 193 Abb. 24; des Siegels: Tessier III, Introduction, Anhang, Taf. 1; Storia di Milano II, S. 412; Schramm / Mütherich, Die deutschen Kaiser und Könige, Abb. 31 S. 304. -- Drucke: Tardif, Monuments historiques, Nr. 142 S. 95f. (Auszug); D Ka. II. 24.

Kommentar

Für die rund 200 km lange Strecke von Verdun (Reg. 370) nach Quierzy (wohl über Reims und Soissons), für die etwa 6-8 Tage zu veranschlagen sind, konnte Karl weitgehend römischen Straßen benutzen; vgl. Rouche, L'heritage, S. 24 = Ders., Atlas historique, S. 450. Karl muß demnach Verdun etwa am 22.-24.8. verlassen haben. Zum Ausstellort siehe Reg. 115. -- Zu den äußeren Merkmalen des ganz von der Hand des rekognoszierenden Notars Aeneas stammenden Originals und zu den Dorsualvermerken vgl. Tessier, Vorbemerkung zu D 24, Anm. 1; Tessier III, Introduction, Nr. 24 S. 17. -- Zum Siegel vgl. Douët-d'Arcq, Collection de sceaux I, Nr. 21 S. 269; Schramm / Mütherich, Die deutschen Kaiser und Könige, S. 165; vgl. auch Hiebaum, Gemmensiegel, Nr. 13 S. 18; zu den Siegeln Karls allgemein Tessier III, Introduction, S. 135-147. -- Unterhalb des Rekognitionszeichens findet sich in Buchschrift der Name Vivianus, gefolgt von tironischen Noten, die fast völlig vom Siegel verdeckt sind und von Jusselin, Liste chronologique, S. 219, und Tessier zu impetravit aufgelöst werden; vgl. auch Jusselin, La chancellerie, S. 26; Ders., Mentions tironiennes, S. 22. -- Den hier dem Grafen Harduin übertragenen Besitz schenkten 859 Januar 13 (Druck des erhaltenen Originals: Tardif, Monuments historiques, Nr. 170 S. 107f.) Warimburg, Witwe Harduins, und sein Sohn Odo dem Kloster Saint-Maur-des-Fossés, in dessen Archiv D 24 überliefert ist; vgl. auch Hägermann / Hedwig, Das Polyptychon, S. 26 m. Anm. 125. Zur Überlieferung von Saint-Maur allgemein siehe Reg. 247. -- Die Arenga (Hausmann / Gawlik, Nr. 2195) ist, wie in Übertragungen von Königsgut an Laien die Regel, nach Form. imp. Nr. 27 stilisiert. Zum Notar Aeneas siehe Reg. 343, zu Vivian Reg. 356. Zur Bedeutung von impetrare vgl. Tessier III, Introduction, S. 101-108, besonders S. 105-107. -- Zum Empfänger und zur Urkunde allgemein vgl. Lot, Le nom ancien de la „Bresle“ , und Levillain, Essai sur le comte Eudes, S. 163-166, 169; Kienast, Die fränkische Vasallität, S. 371; zu Harduin auch Oexle, Bischof Ebroin, S. 194; Brunner, Oppositionelle Gruppen, S. 126; zur Umwandlung eines Benefiziums in volles Eigentum Dorn, Die Landschenkungen, S. 169; ausführliches Zitat aus D 24 ebd., Anm. 379. -- Zum Ort Bouillancourt-en-Séry, dép. Somme, arr. Abbeville, con Gamaches, zum Fluß Vinglena / Bresle sowie zum pagus Calcis Lot und Levillain. Vgl. noch Lot / Halphen, S. 85 Anm. 2; Hägermann / Hedwig, Das Polyptychon, Nr. 17 S. 37; Worm, Karolingische Rekognitionszeichen I, S. 96.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 371, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0843-08-30_1_0_1_2_1_371_371
(Abgerufen am 29.09.2016).