Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 268 von insgesamt 610.

Karl überquert mit einem Teil seines Heeres die Seine (bei Paris) und zieht in das Bergland des Perche (Karolus partem exercitus Sequanam traiecit et in saltum qui Pertica vulgo dicitur direxit) (?), verfolgt von Lothar (I.).

Überlieferung/Literatur

Nithard III, c. 4, ed. Lauer, S. 98. -- Vgl. BM2 1090c.

Kommentar

Wenn Karls Heer die Seine überschreitet und in das Perche zieht, so ist diese Überschreitung offensichtlich vom rechten Ufer der Seine aus gedacht, also eher von Saint-Denis als von Saint-Cloud aus; das Perche liegt etwa auf halber Strecke zwischen Chartres und Alençon, auf dem Zug dorthin konnte die römische Straße genutzt werden; vgl. Longnon, Atlas, Planche II. -- Die Vermutung von Meyer von Knonau, Über Nithards vier Bücher, S. 36, und Krah, Die Entstehung, S. 129, daß nur ein Teil seines Heeres, nicht aber Karl selbst in das Perche gezogen sei, ist wegen der nicht eindeutigen Formulierung Nithards nicht ganz von der Hand zu weisen; für eine Beteiligung Karls an dem Zug spricht jedoch Karls Bericht in D 6 bzw. D 27, das Kloster im Perche-Gebiet nach dem Tode Ludwigs d. Fr. (840 Juni 20, Reg. 102) und vor Abschluß des Vertrages von Verdun (843 August, Reg. 368) selbst besucht zu haben. Zwar erwähnen auch die Ann. Bertiniani Karls Zug nicht, sondern berichten, Karl habe sich in der Region von Paris aufgehalten (Karolus apud Parisios diucius diversatus, Ann. Bertiniani, ad a. 841, ed. Grat, S. 40) und von dort Châlons-en-Champagne erreicht, aber sie übergehen auch die Episode von Laon mit Schweigen. -- Lothar I. war zuvor in Sens mit Pippin II. zusammengetroffen, nachdem er bei seinem Zug durch das Morvois wohl für das Kloster Nesle-la-Reposte geurkundet hatte (D Lo. I. 65). -- Vgl. noch Dümmler, Geschichte I, S. 170; BM2 1090c; Lot / Halphen, S. 46; Tessier, Vorbemerkung zu D 6; Guillotel, Le temps des rois, S. 256f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 268, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0841-11-00_1_0_1_2_1_268_268
(Abgerufen am 01.10.2016).