Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 265 von insgesamt 610.

Karl nimmt am Tag nach den Ereignissen von Laon (crastina quoque die) (Reg. 263) die zuvor zugesagte Unterwerfung Hildegards entgegen, die ihm die Stadt (Laon) unzerstört (inlesam) und ohne Auseinandersetzung (absque conflictu) übergibt, nimmt Hildegard wohlwollend und brüderlich auf, verzeiht ihr alles bisher Vorgefallene, erlaubt ihr, zu gehen, wohin sie wolle (quo voluit illam abire concessit), sofern sie ihm wohlgesonnen sein werde (si deinde benivola erga illum esse vellet), und unterwirft die Stadt seiner Herrschaft (urbi sua iura statuit).

Überlieferung/Literatur

Nithard III, c. 4, ed. Lauer, S. 98. -- Vgl. BM2 1090c.

Kommentar

Zur fast 10 km von Laon entfernt liegenden Pfalz Samoussy, dép. Aisne, arr. Laon, con Laon-Sud, vgl. Weise, Zwei fränkische Königspfalzen, S. 60-82; Oelmann, Rezension zu Weise; Ewig, Descriptio, S. 293; Brühl, Fodrum, S. 86; Barbier / Robert, in: Renoux (ed.), Palais médiévaux, S. 89f.; Renoux, Karolingische Pfalzen, S. 132f. -- Zu Hildegard siehe Reg. 261, zu Laon Reg. 263. -- Zur Sache Werner, Die Nachkommen, Nr. 12 S. 447. -- Vgl. noch Meyer von Knonau, Über Nithards vier Bücher, S. 36; Dümmler, Geschichte I, S. 169; Lot / Halphen, S. 46; Nelson, Public histories, S. 270; Krah, Die Entstehung, S. 126-128.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 265, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0841-10-00_4_0_1_2_1_265_265
(Abgerufen am 01.10.2016).