Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 223 von insgesamt 610.

Karl und Ludwig (d. Dt.) geben Anweisung zur Erhebung der Gebeine des hl. Germanus im Kloster Saint-Germain zu Auxerre (iussu caesarum Karoli ac Hludowici, Heiricus; precepto regum Karoli et Ludovici, Gesta).

Überlieferung/Literatur

Heiricus von Auxerre, Miracula S. Germani, ed. Waitz, S. 403 Z. 33-35, 43ff.; Gesta pontificum Autissiodorensium, c. 36, ed. Waitz, S. 397 Z. 45-47, ed. Lobrichon, S. 153.

Kommentar

Eine vorübergehende Umbettung der Gebeine des hl. Germanus wurde nötig, da ein Neubau der Krypten des vor den Mauern von Auxerre gelegenen Klosters geplant war; Auftraggeber des Neubaus waren der Welfe Graf Konrad, Bruder Judiths, der Mutter Karls, und seine Frau Adelais, Tochter Hugos von Tours. Die erste Translation fand am 1. September 841 im Beisein Bischof Heribolds von Auxerre, die zweite am 6. Januar 859 in Gegenwart Karls selbst statt. Die Anordnung Karls und Ludwigs d. Dt. zur Öffnung des Grabes war wohl zu der Zeit ergangen, als sich beide Könige gemeinsam mehrere Tage in der Nähe von Auxerre aufhielten, also im Umfeld der Schlacht von Fontenoy, zumal die Quellen selbst einen Bezug zum Bürgerkrieg herstellen (841, ... postquam a civili praelio regressus victor, Heiricus; ... secundo anno belli civilis, qui est annus Dei hominis facti octingentesimus 41, Gesta). Ein Gebetsaufenthalt der Brüder in Auxerre während der drei Fastentage nach der Schlacht (Reg. 220) oder auch zuvor, wie ihn Henry, Histoire, S. 57, annimmt, ist möglich, aber nicht nachzuweisen; vgl. auch Brühl, Palatium I, S. 123. Vgl. zur Sache Louis, Autessiodorum christianum, S. 38f.; Wollasch, Das Patrimonium, S. 193. Daß Graf Konrad Laienabt des Klosters war, wird nach Miracula II, c. 90, ed. Duru, S. 161, allgemein angenommen, ist aber nicht sicher belegt (Wollasch, S. 193). -- Zum Autor der Miracula, Heiricus, der entgegen früherer Ansicht nicht auch Autor der Gesta dieser Zeit war, vgl. Janin, Heiric d'Auxerre; vgl. noch Wollasch, Das Patrimonium, S. 205. -- Zu Auxerre allgemein vgl. Wollasch, ebd., S. 188-190; Brühl, Palatium I, S. 122-129; Richard, in: LexMA I (1980), Sp. 1280f.; Kaiser, Bischofsherrschaft, S. 353-359; Sassier, Auxerre; Abbaye Saint-Germain d'Auxerre; L'École carolingienne d'Auxerre; Picard, in: Topographie chrétienne VIII, S. 47-65; Hirschmann, Stadtplanung, S. 416-431.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 223, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0841-06-26_5_0_1_2_1_223_223
(Abgerufen am 08.12.2016).