Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 117 von insgesamt 610.

Karl plant auf die Nachricht von der Bedrohung seiner Mutter (Reg. 116) hin den Aufbruch nach Aquitanien, schickt zuvor jedoch Abt Hugo, Graf Adalhard, Gerhard und Hegilo (als Gesandte) zu Lothar (I.), die diesem die frühere Botschaft (Reg. 108) wiederholen sollen und durch die er Lothar erneut um Gottes Willen beschwört, ihm die Seinen nicht abzuwerben (ne suos sibi subtrahens) und dadurch das Reich, das Gott und sein Vater (Ludwig d. Fr.) ihm mit seiner (Lothars I.) Zustimmung gegeben habe (regnum quod Deus paterque suo consensu illi dederat), weiter zu zerrütten.

Überlieferung/Literatur

Nithard II, c. 3, ed. Lauer, S. 44. -- Vgl. BM2 1072b.

Kommentar

Abt Hugo ist wohl der Abt von Saint-Quentin und Saint-Bertin; zu ihm, einem illegitimen Sohn Karls d. Gr., Bruder Drogos von Metz und Halbbruder Ludwigs d. Fr., der dem Kloster Charroux angehört hatte und Abt von Saint-Quentin (seit 833/834), Abt von Saint-Bertin (vor 834 August 13), wahrscheinlich Abt von Novalesa und (Erz-) Kanzler (bezeugt seit 834 Juli) Ludwigs d. Fr. war, vgl. Grierson, Hugues de Saint-Bertin; Werner, Die Nachkommen, Nr. 17 S. 445; Oexle, Le monastère de Charroux, besonders S. 199-203; Fleckenstein, in: LexMA V (1991), Sp. 159; Depreux, Prosopographie, Nr. 165 S. 264-268. -- Bei dem Grafen Adalhard handelt es sich um den früheren Seneschall Ludwigs d. Fr.; vgl. zu ihm Lot, Note sur le sénéchal Alard; Werner, Untersuchungen (1958), S. 274f. und (1959), S. 155f., 163f.; Hlawitschka, Die Anfänge, S. 154-173; Depreux, Prosopographie, Nr. 10 S. 80-82; Fees, Die Urkunde Karls des Kahlen, S. 66 Anm. 5, S. 71f.; Booker, Imitator. Gerhard ist wahrscheinlich der Graf von Paris, der 837 (Reg. 62) Karl den Treueid geleistet hatte, also der Bruder Adalhards; Mühlbacher, a.a.O., identifiziert ihn dagegen mit dem Schwager Pippins I., der zu den Anhängern Karls zählte; dieser hielt sich jedoch während dieser Zeit in Limoges als Befehlshaber eines Heeresteils zum Schutz Aquitaniens auf (Reg. 110) und kann daher kaum mit einer Gesandtschaft betraut worden sein; vgl. Lauer, a.a.O., S. 44f. Anm. 3. In Hegilo vermuten Meyer von Knonau, Über Nithards vier Bücher, S. 20, Lauer, a.a.O., S. 45 Anm. 4, und Nelson, The Annals of St-Bertin, S. 40 Anm. 7, den Mann, der 838 gemeinsam mit Adalgar gegen Wilzen und Abodriten kämpfte (vgl. BM2 982c). -- Vgl. Dümmler, Geschichte I, S. 146; Lot / Halphen, S. 18 m. Anm. 4f.; Krah, Die Entstehung, S. 42, 54.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 117, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0840-08-00_3_0_1_2_1_117_117
(Abgerufen am 30.09.2016).