Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 65 von insgesamt 610.

Karl erhebt nach der Reichsteilung (Reg. 61) seinen Kapellan Wenilo (Weniloni tunc clerico meo in capella mea mihi servienti) auf den in seinem Reichsteil gelegenen, derzeit vakanten Erzbischofsstuhl von Sens.

Überlieferung/Literatur

Libellus proclamationis domini Karoli regis adversus Wenilonem archiepiscopum Senonum (859 Juni 14), ed. Hartmann, MGH Conc. III, Nr. 47 S. 464-467.

Kommentar

In seiner mit den Akten der Synode von Savonnières (859 Juni 14) überlieferten Anklageschrift gegen Wenilo wegen dessen Rolle bei dem Einmarsch Ludwigs d. Dt. ins Westfrankenreich (858) schildert Karl die Einsetzung Wenilos nach der Reichsteilung (von 837) (S. 464 Z. 11: ... mihi a domno et genitore meo piae memoriae Hludowico augusto pars regni inter fratres meos reges divina dispositione est tradita. In qua parte regni vacabat tunc pastore metropolis Senonum ...). Vgl. zur Quelle Hartmann, a.a.O., S. 447, 450, der allerdings (ebd., S. 464 Anm. 115) in der erwähnten Reichsteilung diejenige von 829 (Reg. 6) sieht. -- Der Bischofsstuhl von Sens war seit dem Tod Aldrichs (836 Oktober 10; vgl. Duchesne, Fastes II, S. 417) vakant; Terminus post quem der Erhebung Wenilos ist neben dem Tod Aldrichs die Übertragung eines Reichsteils, zu dem ausdrücklich Sens gehörte, Anfang des Winters 837 an Karl (Reg. 61). Der Wortlaut des Libellus legt eine enge zeitliche Verbindung zwischen der Reichsteilung und der Erhebung nahe, die also wohl während der Wintermonate 837 / 838 stattfand; vgl. auch Nelson, The last years, S. 152. -- Vgl. zur Sache Weise, Königtum, S. 41f. (mit Datierung der Erhebung auf 841); Nelson, Charles the Bald, S. 96; Depreux, Prosopographie, S. 18. Bemerkenswert der Hinweis auf eine eigene capella Karls zu diesem Zeitpunkt; vgl. noch Fleckenstein, Die Hofkapelle, S. 30f., 148. Auch Ludwig II. von Italien verfügte früh über eine eigene Kapelle: Böhmer-Zielinski I, Nr. 1, 4. -- Wenilo, Erzbischof von Sens (837/8 -- 865 Mai 3), war in den ersten Regierungsjahren Karls einer der einflußreichsten westfränkischen Bischöfe; er salbte und krönte Karl 848 in Orléans (Reg. 599), gehörte jedoch 858 der Gruppe an, die Ludwig d. Dt. ins Westfrankenreich einlud; vgl. zu ihm Werner, Untersuchungen (1959), S. 164-166; Devailly, in: LexMA VIII (1997), Sp. 2184f.; Bauer, in: Biogr.-bibliogr. Kirchenlex. XIII (1998), Sp. 754-761 (Lit.).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 65, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0837-00-00_2_0_1_2_1_65_65
(Abgerufen am 28.09.2016).