Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,2,1

Sie sehen den Datensatz 42 von insgesamt 610.

Karl wird von seinem Vater Ludwig (d. Fr.) getrennt, um ins Kloster Prüm gebracht zu werden.

Überlieferung/Literatur

Ann. Bertiniani, ad a. 833, ed. Grat, S. 9f.; Astronomus, Vita Hludowici imp., c. 48, ed. Tremp, S. 480; Brief Karls d. K. an Papst Nikolaus I. von 867 Oktober, Migne PL 124, Ep. 5 Sp. 870-875, hier Sp. 872 (D Ka. II. 305). -- Vgl. BM2 925f.

Kommentar

Aus den Quellen gehen Ort und Zeitpunkt der Trennung nicht eindeutig hervor; siehe bereits Reg. 36. Sicherlich hat Karl einen Teil des Zuges vom Elsaß nach Soissons gemeinsam mit Ludwig zurückgelegt; denkbar ist aber, daß Karl nicht erst vom weit entfernten Soissons nach Prüm gebracht, sondern bereits während des Zuges vom Vater getrennt wurde. Von den auf der Route vom Elsaß nach Soissons berührten Orten kommt Metz dem Kloster Prüm am nächsten; die Entfernung Metz -- Prüm beträgt gut 140 km, Verdun -- Prüm fast 170 km, Soissons -- Prüm jedoch fast 290 km. Die Schilderung des Astronomus erweckt den Eindruck, daß Karl erst in Soissons vom Vater getrennt wurde. -- Karl selbst schreibt später an Papst Nikolaus I., er sei, kaum zehnjährig (non adhuc decennem), wie ein Schwerverbrecher behandelt worden (quasi multorum criminum obnoxium); die Ann. Bertiniani berichten, Ludwig d. Fr. habe auf die Trennung mit großer Betrübnis reagiert (nimium contristauit). -- Die Notiz über die Trennung in den Ann. Elnonenses (ad a. 833, ed. Pertz, MGH SS V, S. 18) stammt von einer Hand des 12. Jh.; vgl. Ann. Elnonenses, ed. Grierson, S. 145. -- Vgl. noch Simson, Jahrbücher II, S. 62f.; Dümmler, Geschichte I, S. 84; Nelson, Charles the Bald, S. 91; Depreux, Prosopographie, S. 151; Isphording, Prüm, S. 266.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,2,1 n. 42, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0833-07-00_7_0_1_2_1_42_42
(Abgerufen am 10.12.2016).