Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 4488 von insgesamt 4511.

Belagerung des Hohentwiel: Chuonradus castellum Tviel obsedit. Ann. Alam. Wer die burg besetzt hielt, wird nicht erwähnt, wahrscheinlich Burchard. Ekkehard M. G. SS. 2,86 (neue ausg. in St. Galler Mittheil. c. 19) lässt den Hohentwiel (Duellium montem) schon nach der gefangennahme Salomons befestigen und verproviantiren. - Plünderungszüge der Ungarn: sie verheeren Alamannien (totam Alamanniam igne et gladio vastaverunt, Ann. Aug., Conr. Regin., Chr. Suev. un.; totam bene Alamanniam, Herimanni Aug. chr. 919), streifen durch Thüringen und Sachsen (sed totam Thuringiam et Saxoniam pervaserunt, Cont. Regin.; Saxonia vastata et cunctis circumquaque direptis, Ann. Quedlinburg., devastatatio Hungariorum in Valun [Ostfalen], Ann. Corbei.; Turingiam et Franciam orientalem vastant, Ann. Ottenbur.) und gelangen bis Fulda (et usque ad Fuldam, monasterium pervenerunt, Cont. Regin.; vastantes omnia venerunt usque ad Fuldam, Ann. Hildesh., Quedlinburg., Lamberti), wo abt Huoggi ihnen widerstand leistet und sie vertreibt (Novissime autem paganis monasterio irruentibus meritis s. Bonifatii audacter, ut erat valde audax et prudens, .. resistebat et de ipsis finibus viriliter eiecit, Catal. abb. Fuld. M. G. SS. 13, 273). Da abt Huoggi schon am 9. iuni 915 stirbt (Ann. necrol. Fuld. M. G. SS. 13,166, 191), kamen die Ungarn noch im frühiahr, wol im mai nach Fulda, wahrscheinlich zur selben zeit, da Konrad den Hohentwiel belagerte. Selbst bis Bremen sollen die Ungarn, die mit ihnen gezogenen Böhmen bis gegen Hamburg gekommen sein, Adami G. pont. Hammab. I,54, 55 M. G. SS. 7,303 vgl. Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 3,596 n. 2.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 2095a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0915-00-00_1_0_1_1_0_4485_2095a
(Abgerufen am 01.10.2016).