Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 4224 von insgesamt 4511.

(Wormatie) schenkt der kirche von Worms auf fürsprache seiner gemalin Outa und auf bitte des erzbischofs Hatho von Mainz und des bischofs Diotholaus von Worms die zehntung vom ganzen königlichen salland zu Alzei. Schafhausen (bei Alzei), Ilbesheim, Rockenhausen und den hiezu gehörigen villen, alle zehnten von Gunzenfurdi (? Ginsweiler, Pfalz cant. Lauterecken) bis zur mittleren Lauter, und zwar decimum denarium, porcum, pullum, maltrarium de silva et si quando exstirpata fuerit, decimum manipulum, in pratis decimam carratam foeni et ceterarum rerum, que merito decimari possunt, zum gedächtnis des grafen Ermfrid und dessen gemalin Adalgund, deren eigentum iene güter gewesen, bevor sie durch gerichtsspruch in der pfalz Frankfurt eingezogen wurden. Engilpero not. adv. Deotmari archicap. *Ch. s. XII Hannover (A). Schannat Ep. Wormat. 2,10 ex arch. eccl. Worm. (A, schlechter text). Fälschung, sachlich wie der text formell (,ego .. tradidi .. donavi .. corroboravi ob memoriam mei, unmöglich, auch die benützung einer echten vorlage für das protokoll fraglich, da die datirung aus no 1930, die rekognition aus no 1936 stammen kann, wenn auch durch die eigenart der immerhin zulässigen arenga (vgl. iene in no 1857, mit der korroboration no 1939) nicht ganz ausgeschlossen. Die namen des grafen Ermfrid und dessen gemalin sind der prekarieurk. von 891, Schannat 2,10 no 10, entnommen. Von Waitz VG. 2. A. 4,122 n. 4 als echt benützt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1931, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0897-06-09_1_0_1_1_0_4221_1931
(Abgerufen am 06.12.2016).