Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 3878 von insgesamt 4511.

Entsendung eines ostfränkischen heeres gegen die Normannen zum entsatz von Paris, Ann. Fuld. IV (ed. Kurze 104). Die Normannen waren von Löwen (Regino) unter dem befehl könig Sigfrids (Abbo De bello Paris. 1,37 M. G. SS. 2,779, Poetae l. 4,80) aufgebrochen, hatten sich, nachdem sie am 25. iuli durch Rouen gekommen waren, ienseits der Seine festgesetzt und alles weit umher geplündert und verwüstet; ein neustrisches und burgundisches heer war nach dem fall des grafen Raynald von Maine auseinander gestoben, die neu errichtete und vom grafen Aletramn verteidigte befestigung in Pontoise hatte sich im nov. wegen wassermangels ergeben müssen, noch im selben monat langten die Normannen mit einem sehr bedeutenden heer (angeblich 40000 mann, Abbo I, 115, Regino 887) vor der blühenden stadt Paris (ihr lob Abbo I, 7 f.) an, die bischof Gauzlin befestigt hatte. Als dieser den Normannen freien vorbeizug in das binnenland verweigerte, schritten sie an die belagerung; die stadt wurde von bischof Gauzlin, graf Odo, abt Ebolus von St. Germain heldenmütig verteidigt, die heftigen stürme vom 26., 27. nov., 29., 30. ian. abgeschlagen; am 6. febr. riss der angeschwollene fluss einen teil der brücke zwischen der stadt und einem der türme hinweg, die abgeschnittenen verteidiger fielen nach tapferer gegenwehr bis auf den letzten mann; streifcorps unternahmen nun ihre furchtbaren beutezüge nach Neustrien. Ann. Vedast. 885, 886, ausführliche schilderung Abbo l. I vgl. Regino 887, Ann. Anglo-Sax., Asserii G. Aelfredi M. G. SS. 13,106, 122. In dieser bedrängnis schrieb Gauzlin an Graf Herkenger, er möge den grafen Heinrich (dux Austrasiorum) auffordern, dass er ihm und dem christlichen volk zu hilfe komme; nun brach Heinrich auf, Ann. Vedast. (nach Regino 887 entsendet der kaiser das heer, in Ann. Fuld. IV nur: exercitus missus est, Abbo II, 3: Ainricus venit in auxilium Gozilni). Ein andres dringendes gesuch pro tutela et defensione regni Francorum, quod in his partibus (die Normannen streiften, wie Folco auch an den papst berichtet, Flodoard H. Rem. IV 1, schon bis in die nähe von Reims) a Nordmannis multipliciter opprimebatur, richtete der erzbischof Folco von Reims an den kaiser mit dem hinweis, dass das belagerte Paris, der schlüssel von Neustrien und Burgund, aufs äusserste gefährdet sei und viele verworfene christen mit den heiden gemeinsame sache machten, asserens illud (regnum Francorum) hactenus fuisse protectum, quamdiu patrui et aequivoci eius ac filiorum ipsius regebatur dominatione; tunc vero illis feliciter humana excedentibus, postquam se proceres regni eius imperiali commiserant tuitioni, eos undique secus multi superaggravent casus, Flodoard H. Rem. IV, 5 M. G. SS. 13,563. Das deutsche heer erlitt bereits auf dem hinmarsch bedeutenden verlust an pferden durch überschwemmungen und kälte; vor Paris angelangt vermochte es nichts auszurichten, da die wol verproviantirten Normannen sich innerhalb ihrer befestigungen hielten; es gelang nur wenige ausserhalb derselben zu tödten, ihnen einiges vieh abzunehmen und in die belagerte stadt einige lebensmittel zu bringen; nach ostern (gegen die zeitangabe: usque ad tempus rogationis, mai 1, Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 3,266 n. 1) zog Heinrich 'nach vergeblicher mühe' wieder ab. Ann. Fuld. IV, Abbo II, 3-22; sed nil ibi profecit, Ann. Vedast.; minime praevaluit, Regino 887. Eine darstellung der belagerung von Paris auch bei Kalckstein Gesch. des franz. Königthums unter den ersten Kapetingern (Leipzig 1877) 1,30 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1717a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0886-02-00_1_0_1_1_0_3875_1717a
(Abgerufen am 28.09.2016).