Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 3866 von insgesamt 4511.

Beratungen mit den seinen, gesandtschaft an den papst (Hadrian III), um ihn nach Francien einzuladen: voluit enim, ut fama vulgabat, quosdam episcopos irrationabiliter deponere et Bernhartum, filium suum ex concubina, haeredem regni post se constituere et hoc, quia per se posse fieri dubitavit, per pontificem Romanum quasi apostolica auctoritate perficere disposuit, Ann. Fuld. IV (ed. Kurze 103). Bernard muss nach gelegentlichen bemerkungen des Monachus Sangall. (antea non absolvam, quam Bernhardulum vestrum spata femur accinctum conspiciam II, 12; tenuissima Bennolini astula, II, 13 Jaffé Bibl. 4,686, 688) noch sehr iung gewesen sein vgl. auch Regino 887: Bernhardum filium, quem ex pellice susceperat. Dem wunsch nach ehelicher nachkommenschaft des kaisers hatte noch 881 der fortsetzer Erchanberts ausdruck gegeben, M. G. SS. 2,330. Auf die unzulässigkeit des weiteren berichtes der Ann. Fuld. IV, dass der kaiser noch in Frankfurt die kunde vom tod des papstes erhielt und dann erst nach Mainz aufbrach, verweist Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 3, 245 n. 1.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1712a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0885-00-00_1_0_1_1_0_3863_1712a
(Abgerufen am 10.12.2016).