Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 3341 von insgesamt 4511.

Ankunft, nachdem er von seiner krankheit genesen: entgegennahme der huldigung von 'sehr vielen' der grossen Lothars, die ihn schon lange erwartet hatten und denen er die von Karl ihnen entzogenen lehen zurückgibt; manche folgen, welche früher Karl sich angeschlossen hatten. Ann. Fuld. - Unterdes war Ludwig schon einer andren massregel Karls klug zuvorgekommen: Karl hatte für das seit Gunthars absetzung erledigte erzbistum Köln abt Hilduin (von St. Bertin, Folcwini G. abb. s. Bert. c. 69 vgl. Ann. Blandin. 865 M. G. SS. 13,621; 5,24), einen neffen Gunthars (Ann. Xant. 871 vgl. Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 2,290 n. 4), bestimmt, ihn zum priester auf den titel des Petersdoms in Köhn weihen lassen und in begleitung des bischofs Franco von Lüttich am 6. ian. nach Köln gesandt, um ihn mit hilfe seiner parteigänger ohne wahl (schreiben des Kölner klerus M. G. Ep. 6,245 vgl. 254) dort auf den erzbischöflichen stuhl erheben zu lassen (Ann. Xant. 871); aber schon vor ihm war erzbischof Liutbert von Mainz mit den bischöfen Altfrid von Hildesheim, den suffraganen von Köln Lupert (Liutbert) von Münster, Theoderich von Minden, Egibert von Osnabrück und Odilbert von Utrecht im auftrag Ludwigs in Deutz erschienen, hatte klerus und volk von Köln zur wahl genötigt, den 'kanonisch' erwählten priester Willibert am 7. ian. (schreiben an den papst M. G. Ep. 6,243, 246, 255, irrig 16. ian. Ann. Colon. M. G. SS. 1,97 vgl. Dümmler 2. A. 2,292 n. 2) zum bischof geweiht und in Köln installirt, Regino 869, Ann. Xant. 871, Fuld. 870 vgl. die schreiben M. G. Ep. 6, 243 f. Gunthar, der noch 869 einen versuch gemacht hatte sich in Köln festzusetzen (Ann. Xant. 870), versteht sich nun bald zum verzicht auf das erzbistum, schreiben Gunthars an Hadrian II M. G. Ep. 6,246, Ann. Xant. 871. Willibert flüchtet sich mit seinen anhängern vor Karl, der zornig gegen Köln heranzieht, über den Rhein, Regino 869. - In Trier hatte Karl den abt Bertolf von Mettlach, einen neffen des bischofs Adventius von Metz, zum erzbischof bestellen lassen, Regino 869, G. ep. Trev. c. 27 M. G. SS. 8,165 vgl. die briefe Hincmars bei Flodoard H. Rem. III, 21, 23 M. G. SS. 13, 516, 528. Gegen Bertolf wird mit zustimmung Ludwigs in Walto, einem mönch eines klosters der Trierer diöcese, ein gegenbischof aufgestellt, Flodoard III, 20 ib. 512.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1473h, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0870-02-02_1_0_1_1_0_3338_1473h
(Abgerufen am 25.09.2016).