Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2660 von insgesamt 4511.

Klage der auf der römischen synode (ende okt., die synodalakten Ann. Bert. Fuld., Mansi 15,649) abgesetzten erzbischöfe Theutgaud von Trier und Gunthar von Köln beim kaiser, qui ea tempestate Beneventanis morabatur in partibus (vgl. die verteidigungsschrift Gunthars und Theutgauds Ann. Bert. 864: Nos egressi a Roma longiusque recedentes), dass sie ungerecht abgesetzt und dem kaiser und der kirche ein unrecht zugefügt worden sei, da es unerhört sei, quod ullus metropolita sine conscientia principis vel praesentia aliorum metropolitanorum fuerit degradatus; sie rufen des kaisers hilfe an. Regino 865 vgl. Ep. Nicolai I Mansi 15,338, Jaffé Reg. pont. 2. ed. no 2886: qualiter iam damnati auribus imperatoris contra s. regulas molesti fuerint. Ergänzend Ann. Bert. 864: Hludowicus incentore Gunthario ad suam iniuriam referens, quoniam legatos sui fratris Hlotharii per ipsius fiduciam et interventionem Romam directos apostolicus degradavit, seque ipsum furore non capiens .. Romam pergit und Erchempert H. Lang. c. 37 M. G. SS. Lang. 248: ut duos episcopos condempnatos ad pristinam reduceret dignitatem. Die V. Nicolai l. c. 50 Dachesne Lib. pontif. 2,160, welche den zug Ludwigs nach Rom nicht erwähnt, beschuldigt den bischof Hagano von Bergamo, der (wahrscheinlich als gesandter Ludwigs 11, wie Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 2,67 vermutet) auf der synode in Metz eine hervorragende rolle gespielt hatte, Ann. Bert., V. Nicolai l. c., den erzbischof Johannes von Ravenna (vgl. no 1222a) und dessen bruder Gregor der ärgsten übeltaten gegen den papst und das römische volk (contra sedem Romanam, imo specialiter contra summum pontificem et populum illi subditum multa nefanda, multa contraria multaque sacrilega et christianitatis modum excedentia palam et clam, fraudulenter atque procaciter operari coeperunt) vgl. Ep. Nic. Mansi 15,338; diese beschuldigung wird wol nicht nur auf ihre beteiligung am zug gegen Rom, sondern auch auf ihren einfluss zu dessen unternehmung zu beziehen sein. Zu diesem zug mochte der kaiser namentlich auch durch die rücksichtslose art des vorgehens gegen seinen bruder, dessen königtum vom papst wegen dessen immoralität förmlich in frage gestellt wird (Lotharius rex, si tamen rex veraciter dici possit, qui nullo salubri regimine corporis appetitus refrenat, rundschreiben des papstes Ann. Bert. 863, Ann. Fuld. 863), bestimmt worden sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1222e, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0863-00-00_4_0_1_1_0_2657_1222e
(Abgerufen am 29.09.2016).