Regestendatenbank - 174.158 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 3228 von insgesamt 4511.

Karl und dessen heer gegenüber, Ann. Fuld. (loco Briacus). Erfolglose unterhandlungen mit Karl, Ann. Bert. (Prud.): sed intercurrentibus nunciis, cum nulla pacis compositio fieret, tertio tandem die i. e. pridie id. nov. Karlus recessit; die unterhandlungen fanden also am 10. und 11. nov. statt, am 12. sollte die schlacht geschlagen werden. Nähere nachricht über die unterhandlungen bietet nur Hincmars Extemp. admonitio ad Carolum Mansi 16, 782, Migne 125,1067: Postea etiam in villa Breona a. inc. 858, quando nos transmisistis ad excommunicandum fratrem vestrum et populum, qui cum eo super vos venerat, ut ab invasione regni vestri et effusione sanguinis vestri et fidelium vestrorum se cohiberent, haec talia plura vos servaturos cunctis diebus vitae vestrae nobis et omnibus episcopis regni vestri et ecclesiis nobis commissis et universis fidelibus vestris legem et iustitiam vos servaturos coram deo et angelis eius cum lacrimis publice professi fuistis (diese versprechungen noch erwähnt in der schrift Pro eccl. libert. defensione Mansi 16,760, Migne 125,1042). Die forderung Ludwig zu exkommuniciren, die beteuerungen Karls gehören offenbar dem letzten stadium der unterhandlungen unmittelbar vor der entscheidung an. Die in der Ep. Caris. c. 3 erwähnten gesandtschaften an Ludwig 1. iene des bischofs Hildegar (Meaux) scriptis et dictis, 2. des bischofs Aeneas (Paris) litteris et verbis, 3. desselben, verbis, 4. der erzbischöfe Hincmar von Reims und Wenilo von Rouen, 5. derselben mit andren, deren beiziehung Ludwig selbst gewünscht hatte, werden hier nur als gesandtschaften der bischöfe bezeichnet (vgl. auch c. 2: si nostris, quin potius divinis consiliis et observationibus atque obtestationibus superno respectu obtemperare voluissetis, qui non nostra scripsimus, mandavimus, diximus, sed quae .. in litteris sacris invenimus). Die gesandtschaften des Hildegar und Aeneas dürften noch vor den unterhandlungen von Brienne an den deutschen könig abgegangen sein, iene der erzbischöfe von Reims und Rouen, die dann allerdings auch vertreter des westfränkischen episkopats waren, während derselben, da sie 'wie schon früher' an Ludwig das verlangen stellen, ut frater vester (Carolus) et omnes fideles illius ante vestram fideliumque vestrorum praesentiam in rationes loco et tempore congruo venissemus et quae male gesta forent, vestro consilio et auxilio cum dei adiutorio fierent emendata (c. 3); erst als Ludwig dies anerbieten zurückwies, mag Karl an Hincmar das ansinnen gestellt haben Ludwig zu bannen. Dieser wurde nicht mit dem bann belegt, sondern nur die aufständischen grossen des westreichs (seditiosi), Ep. Caris. c. 13, Lib. proclam. adv. Wenilonem c. 7, über die nach c. 8 auch (wegen hochverrats) das gerichtliche urteil erflossen war (iudicio regni diiudicati).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1435k, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0858-11-10_1_0_1_1_0_3225_1435k
(Abgerufen am 26.09.2016).