Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I

Sie sehen den Datensatz 2806 von insgesamt 4511.

Verstossung seiner gemahlin Theutberga; Lotharius concubinis abutens uxorem suam reginam abicit, Ann. Bert. (Prud.) vgl. Regino 864: Loth. rex coepit occasiones quaerere, qualiter Thietbirgam reginam e suo consortio separare potuisset, quam exosam habebat propter Waldradam. Als vorwand diente die beschuldigung, dass sie mit ihrem bruder, dem durch zügellose ausschweifungen (Ep. Benedicti III Mansi 15,111, Jaffé Reg. pont. 2. ed. no 2669, Folcuini G. abb. Lobb. c. 12 M. G. SS. 4,60 vgl. Dümmler Ostfränk. Reich 2. A. 2,6 n. 3) verrufenen abt Hucbert, vor ihrer vermählung widernatürliche unzucht getrieben und durch einen trunk eine fehlgeburt bewirkt habe, Hincmar De divort. Loth. Op. 1,568, 573, Migne 121, 629, 636 (Syn. Aqu. 860 M. G. Capit. 2,464 B c. 1 vgl. Ann. Bert. 860, Ep. Nicolai I Mansi 15,343.) Erst später spielt die unfruchtbarkeit Theutbergas eine rolle, Ep. Nicolai Mansi 15,313, 323 vgl. Hincmar De divort. Loth. l. c. 672; 734. Die aufgeregte öffentliche meinung schrieb (wie früher Bernards einfluss auf Ludwig d. Fr. no 874a) Lothars abneigung gegen Theutberga und seine leidenschaft für Waldrada zaubertränken zu, Hincmar De divort. Loth. l. c. 653; 716 vgl. Ann. Bert. (Hincm.) 862 ed. Waitz 60. - Rorich, der nach dem missglückten versuch, sich des dänischen trons zu bemächtigen (no 1171a), 855 mit Godefrid nach Duurstede zurückgekehrt war und den grössten teil von Friesland sich unterworfen hatte, Ann. Bert. 855, führt mit zustimmung Lothars, seines herrn, eine flotte nach Dänemark; der dänische könig Horich räumt ihm und seinen genossen das land zwischen meer und Eider (Westerfolda, Ann. r. Franc. 813) ein, Ann. Fuld. Duurstede, die ganze Betuwe und die umgegend werden (nach Rorichs abzug) von andren Dänen geplündert, Ann. Bert. vgl. no 1283 und Ann. Xant. 856: Dani iterum resumptis viribus navali evectu christianos invaserunt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I n. 1282a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0857-00-00_1_0_1_1_0_2803_1282a
(Abgerufen am 10.12.2016).